Die World Championship of Online Poker 2017

Royal_straight_flushDas größte Online-Poker-Turnierserie der Welt ist gestartet. Die World Championship of Online Poker (WCOOP) 2017, organisiert von PokerStars, hat am 3. September begonnen und läuft noch bis zum 25. September. Insgesamt werden dieses Jahr über 60 Millionen Dollar Preisgeld ausgeschüttet. Im Vergleich zum Turnierjahr 2005 hat sich das Gesamtpreisgeld damit verfünffacht.

Den größten Einzel-Jackpot können die Spieler am 24. September beim Main Event gewinnen. Für dieses Turnier alleine wird ein Gesamtpreisgeld von circa 10 Millionen Dollar ausgeschüttet. Der Sieger erhält 1,5 Millionen Dollar garantiert. Damit ist dieses Main Event das lukrativste Online-Poker-Turnier des Jahres.

Das Main Event letztes Jahr gewann der Deutsche Jonas Lauck mit dem einprägsamen Nickname „llJaYJaYll“. Er setzte sich gegen 2.090 Gegner durch und gewann den Jackpot mit 1.517.541,25 Dollar. Lauck ist kein Unbekannter in der Poker-Szene und konnte auch schon bei der Live-Turnierserie World Series of Poker (WSOP) auf sich aufmerksam machen. Der Sieg beim letztjährigen WCOOP war aber definitiv das bisherige Highlight seiner Karriere.

Berechtigte Hoffnungen auf den Titel darf sich aber mit Sicherheit Charlie „Epiphany77“ Carrel machen. Der 24-jährige Brite gewann immerhin das High Main Event der diesjährigen Spring Championship of Online Poker (SCOOP) im Mai. Er einigte sich am Finaltisch mit Harrison „gibler321“ Gimbel auf einen Deal. Gimbel zählt daher auch zu den Favoriten für die WCOOP 2017.

Die WCOOP ist kein Einzelturnier, sondern eine Turnierserie. Es werden verschiedene Poker-Varianten mit unterschiedlichen Limits und Wertungen (High/Low) gespielt.

Die Varianten sind:

  • Texas Hold’em
  • Omaha Hold’em
  • Seven Card Stud
  • Razz
  • HORSE

Neu in diesem Jahr ist die zusätzliche WCOOP Low. Diese Turnierserie löst die mini-WCOOP aus dem letzten Jahr ab. Die Einsätze betragen im Vergleich zur High-Serie circa 1/20 der Summen. Da die Buy-Ins der WCOOP High von 215 Dollar bis 25.000 Dollar gehen, sind es bei der WCOOP Low entsprechend 11 Dollar bis 1.050 Dollar.

Die WCOOP Low ist aber keine Nebenserie. Mit einem Gesamtpreisgeld von über 11 Millionen Dollar werden auch hier hochkarätige Spieler erwartet. Die Serie wurde für Pokerspieler ins Leben gerufen, die sich die hohen Einsätze bei den High-Turnieren nicht leisten können oder wollen. Die Low-Variante eines Turnieres beginnt meistens einen Tag nach dem High-Turnier. Mit einer High- und Low-Serie kommt die WCOOP dieses Jahr auf 164 Einzelturniere. Auch das ist rekordverdächtig.

Die Teilnahme am Turnier kann über verschiedene Wege erreicht werden. Für viele Amateurspieler und Semi-Profis führte der Weg über die Satellites. Bei diesen Turnieren im Vorfeld der WCOOP können sich Spieler durch einen Sieg bei einem Satellite-Turnier einen Startplatz für eines der 164 Events sichern.

Sollte ein Spieler mehr als ein Satellite gewinnen, wird ihm der zusätzliche Gewinn als Turnier-Geld (T$) zur Verfügung gestellt. Mit diesem Geld kann er sich bei diversen Live-Turnieren einkaufen. Einige Turniere erlauben diese Art des Buy-Ins nur für Mitglieder mit VIP Status. Eine absolute Neuheit dieses Jahr wird die eigene HORSE-Turnierserie.

Bei HORSE werden fünf Pokervarianten nacheinander gespielt. HORSE ist die Abkürzung für die fünf Varianten Texas Hold’em, Omaha Hold’em High-Low, Razz, Seven Card Stud sowie Seven Card Stud (High-Low, Eight or better). Die Spielart wechselt, wenn eine Runde beendet oder eine bestimmte Anzahl an Händen gespielt ist. Die HORSE-Serie läuft von Montag bis Freitag und hat einen Buy-In von 215 Dollar (High), bzw. 11 Dollar (Low).

Bildquelle: Wikimedia

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben