Collusion – partypoker sperrt betrügerische Spielergruppe

partypokerDas Thema ist leider fast so alt wie das Online-Poker an sich, denn immer wieder meinen Spieler, sich auf betrügerische Weise bei anderen finanziell bedienen zu können.

Umso besser ist es dann, wenn eine solche Spielergruppe, die sich mithilfe von so genannter Collusion bereichern will, dank aufmerksamer Spieler auffliegt und gesperrt werden kann.

Zugetragen hat sich das Ganze auf partypoker, und Twoplustwo-Mitglied „FarseerFinland“ schöpfte das erste Mal Verdacht, als er am 18.Oktober an einem  Turbo High Roller-Finaltisch saß und seine sechs Gegner in 48 Händen nicht einmal bei ihren All-Ins gecallt wurden.

Als er selbst ausschied, war das Turnier in weniger als drei Minuten beendet, was weiteren Argwohn schürte.

Schließlich stellte „FarseerFinland“ weitere Nachforschungen an und stellte fest, dass die sechs Spieler allesamt seit Mai spielten und jeweils zeitgleich vor allem Turniere mit mindestens $109 Startgeld bestritten.

Die Namen der Spieler lauten

Sorcian
Domingo661
SciorXxx
Dimitriax
GASSGUSS
PowerCarl

und in seinem Beitrag schrieb „FarseerFinland“, dass er noch nie zuvor einen klareren Fall von Collusion gesehen habe.

Tom Waters
Tom Waters

Er meldete seinen Verdacht partypoker, wo dem Fall nachgegangen wurde. Die Untersuchung ergab, dass es sich tatsächlich um einen Collusion-Ring handelte, und als Folge wurden die Accounts gesperrt und die eingefrorenen Beträge zur Wiedergutmachung an die geschädigten Spieler ausgezahlt.

Gegenüber CalvinAyre.com erklärte partypoker-Chef Tom Waters, „wir haben eine Gruppe von Spielern entdeckt, die in Teams zusammenspielten, um andere Spieler auszunehmen“.

Waters teilte außerdem mit, dass der Post auf TwoPlusTwo die Ermittlungen in Gang gebracht habe und jeder Fall anders sei. Wichtig sei auch, dass 99 Prozent aller Collusion-Vorwürfe sich als falsch erwiesen.

Weiterhin kündigte Waters an, dass alle geschädigten Spieler ihren Schaden ersetzt bekämen und dass partypoker gerade gemeinsam mit einer Spielergruppe an einer Technik arbeite, die solche Vorgänge erkennt bzw. verhindert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben