King´s Big Weekend – Ahmed Bicik holt sich das Route 66 am Donnerstag

chips_and_cards_26042014_059Am Donnerstagabend wurde im King´s mit dem €6.666 GTD Route 66 Event das Big Weekend eingeleitet. 87 Pokerfans besetzten die Turniertische und gingen zum Teil mit großem Risiko an den Start. Gleich 47 Mal wurde die Option eines Re-Entry gezogen und so wurde der garantierte Preispool auch deutlich übertroffen. 15 Spieler beendeten den Abend im Geld. Die besten drei Spieler einigten sich auf einen Deal. Mit der höchsten Prämie verließ Ahmet Bicik den Tisch. Seinen Chipstapel tauschte er gegen ein Preisgeld von €1.643 ein. Den zweiten Platz sicherte sich David Sabadus für €1.330 und Mike erhielt als Dritter €1.232.

Für das heutige King´s Big Friday klettert der Preispool erneut. Bei einem Buy-In von €80 + €10 geht es um mindestens €20.000. Das Highlight des Wochenendes findet aber am Samstag statt. Schon am Nachmittag locken beim King´s Bigger Saturday garantierte €50.000, und dass bei einem Buy-In von €110.

King´s Big Weekend – €60 + €6 Route 66

Entries: 87 (47 Re-Entries)

Preispool: €7.638

Pos.First NameLast NameNick NameCountryPayoutDeal
1AhmetBicikGermany€ 1.967€ 1.643
2DavidSabadusGermany€ 1.352€ 1.330
3MikeGermany€ 886€ 1.232
4SergiySeredyukUkraine€ 718
5SergejsDubovsGermany€ 577
6JoshuaDillGermany€ 451
7ManfredKrotzGermany€ 355
8PetarFilipovnevyplneno€ 271
9ArminLesivGermany€ 199
10CelalSariGermany€ 160
11PinoPilusoGermany€ 160
12AndreasWulfesGermany€ 141
13LubošNovotnýCzech Republic€ 141
14Falke 2761Germany€ 130
15DavidKoberGermany€ 130

King´s Big Weekend Schedule

schedule_BIG_December_2017

Quelle / Bildquelle: King´s Europe

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben