Sam Greenwood beschimpft deutsche Highroller als „kreisende Geier“

sam_greenwood_pca2015_shr_day1Der kanadische Poker-Pro Sam Greenwood hat bei den Aussie Millions die $50.000 ANTON Jewellery Challenge gewonnen. Die Freude über seinen Erfolg währte jedoch nicht lange, vielmehr ärgerte er sich über einige deutsche Highroller, die nach Greenwoods Meinung nur darauf warteten, bis sich mehr schwache Spieler für das Turnier registrieren. Der Kanadier verglich die deutschen Highroller mit „Geiern“, die durch den Turniersaal kreisten. Für die $50k Challenge interessierten sich am Ende nur vier Spieler, im Heads-Up besiegte Greenwood Jan-Eric Schwippert. Auf Twitter lederte Greenwood nach seinem Turniersieg ordentlich los und bezog sich zudem auf eine ähnliche Situation bei einem High Roller Event in Prag.

Koray Aldemir und Steffen Sontheimer reagierten sofort auf die Anschuldigungen gegen die deutsche Highroller-Szene und waren sichtlich verärgert über die deutlichen Worte des Kanadiers. Aldemir klärte in einem Antwort-Tweet die Geschichte auf und erzählte seinem Kollegen, dass zwei deutsche Spieler Probleme hatten sich in Prag nach ihrem Flug aus Las Vegas anzumelden und nur deshalb nicht spielen konnten. Genervt von den Äußerungen auf Twitter war auch Steffen Sontheimer, der Greenwood mit auf dem Weg gab, endlich Erwachsen zu werden.

In einem abschließenden Tweet gab es eine Mini-Entschuldigung von Greenwood, der nicht wußte, dass seine Kollegen damals Probleme bei der Registrierung hatten.

 

 

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben