„Künstliche Intelligenz wird eine große Rolle spielen“ – Ike Haxton im Interview

Isaac Haxton
Isaac Haxton

Nach seinem freiwilligen Ausstieg bei PokerStars ist Highroller Isaak Haxton nun beim Konkurrenten partypoker unter Vertrag und zeigt sich „beeindruckt vom Engagement seines Sponsors, das Spiel zu fördern“.

Haxton war stets ein Mann deutlicher Worte und ist dies offenbar geblieben. In einem Interview mit dem Cardplayer sprach Haxton nicht nur über seine Pläne, wie die Teilnahme am $1 Million Big One for One Drop, sondern auch über die Entwicklung des Pokerspiels.

Aus seiner Sicht werden die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz auch in Live-Turnieren deutlicher werden, die meisten Spieler würden sich schon der KI bedienen, um ihr Spiel zu verbessern. Diese Entwicklung werde eher noch zunehmen, so Haxton.

Ike Haxton (USA)Und weiter:  „Das ist aber nicht das Ende des Pokerspiels oder etwas in der Art. Die besten Künstlichen Intelligenzen schlagen den Menschen beim Schach, und Schach ist immer noch ein tolles Spiel mit vielen Anhängern. Menschen arbeiten mit KI, um sich zu verbessern, und das gilt auch für Backgammon und mittlerweile auch für Go. So sieht die Zukunft der Spiele aus. Computer sind in naher Zukunft besser als Menschen und daher muss man sich so viel wie möglich von ihnen abschauen.

Die Behauptung, No-Limit Hold’em sei gelöst, bestritt Haxton aber. Das gelte zwar für Heads-Up, aber nicht für normale Tische. Gleichwohl sei es im Online-Poker aber von größter Wichtigkeit dafür zu sorgen, dass schärfste Maßnahmen gegen Bots ergriffen würden.

Das ganze Interview mit Ike Haxton findet ihr hier!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben