Entstehungsgeschichte und Ursprünge: Woher kommt Poker?

Poker_cards_and_chipsEs gibt wenige Kartenspiele, die weltweit ähnlich populär sind wie Poker. Was Poker (in seinen unterschiedlichen Varianten) ist, muss man an dieser Stelle nicht großartig erläutern. Wo das Spiel jedoch seine Ursprünge hat, dürfte nicht jedem geläufig sein. Auch wenn eine der ersten Assoziationen, wenn man an Poker denkt, rauchende Cowboys um einen Tisch in einem Western-Saloon sein könnten, die Ursprünge des wohl beliebtesten Kartenspiels der Welt reichen weiter zurück.

Zweifelsfrei und hieb- und stichfest wird es heute wohl niemand mehr belegen können, denn zur Herkunft und Geschichte des Pokerspiels gibt es viele Theorien. Fest steht in jedem Fall, dass Kartenspiele schon in sehr früher Zeit gespielt wurden. Beispielsweise gibt es Belege dafür, dass in China bereits im 13. Jahrhundert Spielkarten verwendet wurden. Als eines der ersten Karten-Glücksspiele gilt das aus dem ägyptischen Raum stammende „Ganjifa“. Höchster Wahrscheinlichkeit nach ist Poker im Laufe der Zeit aus mehreren unterschiedlichen Kartenspielen heraus entstanden.

Das persische Kartenspiel „AS NAS“ wird von manchen Experten als Ursprung des Pokers angesehen, diese Theorie gilt heute jedoch als umstritten. Zwar lassen sich bei diesem Spiel gewisse Bezüge zum modernen Poker erkennen, als wahrscheinlicher gilt jedoch die Theorie, dass sich Poker aus einem europäischen Kartenspiel entwickelt hat.

Bereits im Jahr 1441 wurde das Spiel Pochen (auch Pochspiel oder Poch, fr. Poque) in Straßburg namentlich erwähnt. Dieses Spiel wurde und wird noch immer, in unterschiedlichen Varianten gespielt, allen gemein ist die Spielerzahl von drei bis sechs Personen sowie die Anzahl der Karten mit jeweils 32 oder 52 Karten. Die Regeln des Spiels können prinzipiell als stark vereinfachte Form des modernen Poker verstanden werden. Auch die sprachliche Ähnlichkeit von Pochen, Poqué und Poker machen den Ursprung im 15. Jahrhundert in Europa sehr wahrscheinlich.

In der Folgezeit brachten französische Siedler Poqué in die USA

Um das Jahr 1800 herum, soll sich das Spiel dann ausgehend von New Orleans rasant an der US-Ostküste verbreitet haben. Die Flüsse Ohio und Mississippi sowie die weiter voranschreitende Besiedlung des Landes haben wohl einen großen Einfluss auf diese Verbreitung gehabt, schon in der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs sind erste Abwandlungen entstanden und man einigte sich auf die Verwendung von 52 Spielkarten.

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts dann, fand Poker im Zuge der Westwanderung der Siedler und der Besiedlung der Westküste weitere Verbreitung und konnte sich somit im ganzen Land etablieren. Zu dieser Zeit wurden zudem erstmals allgemeingültige Regeln schriftlich festgehalten und das Regelwerk permanent erweitert. Es folgten die Einführung des Straight und des Flush, 1875 wurde der Joker dem Spiel hinzugefügt, Spielweisen wie das Texas Hold´em entwickelten sich und wurden zunehmend populär. Warum Poker von vielen immer noch im Zusammenhang mit dem Wilden Westen gesehen wird, lässt sich dann doch mit der zunehmenden Verbreitung im 19. Jahrhundert, insbesondere an der US-Westküste erklären.

Der Siegeszug des Poker Ende der 90er Jahre

Einen weiteren Aufschwung konnte Poker im späten 20. Jahrhundert erleben und wurde zunehmend populär in amerikanischen Casinos. Die Einführung der World Series in Las Vegas im Jahr 1970 hat maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen.

Nach der Jahrtausendwende konnte Poker dann seinen vorläufigen Höhepunkt erreichen. Im Rahmen großer Poker-Turniere, die live im Fernsehen übertragen wurden, entstanden die ersten richtigen Pokerstars und auch Menschen die vorher nie Poker oder andere Kartenspiele gespielt haben, ließen sich von diesen Stars (und natürlich auch den hohen Gewinnen bei den Turnieren) inspirieren und zum Spielen verleiten. Dies hat schließlich dazu geführt, dass die ersten Online Casinos im Internet ihre Pforten eröffneten und Pokerfans aus aller Welt nicht mehr nur in Casinos, Pokerclubs oder zwielichtigen Hinterzimmern ihre Einsätze machen konnten, sondern prinzipiell zu jeder Tages- und Nachtzeit vom zuhause aus.

Online Markt wächst

Heute kann man ganz gemütlich, vom heimischen Sofa aus quasi rund um die Uhr ein passendes Spiel finden. Der ganz große Hype ist zwar vorbei, Onlinepoker erfreut sich aber noch immer großer Beliebtheit bei zahlreichen Poker-Fans. Die Unterschiede zum Live Spielen sind aber mitunter groß. Gerade der fehlende Kontakt zu den Mitspielern ist für viele die zum ersten Mal Onlinepoker spielen gewöhnungsbedürftig. Auch stellen sich viele Fragen im Bezug auf Sicherheit und Seriosität von unterschiedlichen zur Verfügung stehenden Anbietern. Weiterführende Infos hierzu gibt es auf dem Online Portal Nachgefragt. Während Online Gambling in den USA zum großen Teil illegal ist, kann man hierzulande in zahlreichen Online Casinos mit oder ohne Einsatz von echtem Geld gegen Spieler aus aller Welt antreten. Allerdings gibt es auch in Deutschland gewisse Grauzonen, mit deren Abgrenzung man sich im Vorfeld befassen sollte.

Solange es große internationale Turniere mit hohen Gewinnen gibt, wird Poker wohl weiterhin eine Faszination auf viele ausüben. Attraktive Turniere sprechen Pokerfans, Neulinge und auch High Roller gleichzeitig an, der Turnierkalender für das Jahr 2018 ist prall gefüllt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben