Davidi Kitai holt sich das zweite €25k Super High Roller der partypoker MILLIONS Barcelona

DividiKitai_25kSHR_BarcelonaIm Gran Casino Barcelona beim partypoker MILLIONS Grand Final geht es Schlag auf Schlag und ein Super High Roller Turnier jagt das andere. Nach dem deutschen Doppelerfolg im ersten €25k SHR von Andreas Eiler und Rainer Kempe, siegte gestern im zweiten €25k Event der Belgier Davidi Kitai.

Lange sah es so aus, als könne der Spanier Juan Pardo einen Heimsieg einfahren. Pardo dominierte das Geschehen am Final Table nach Belieben und startet das Heads-Up mit einer 7 zu 1 Chiplead gegenüber Kitai. Der belgische Winamax-Profi doppelte seinen Mini-Stack im Heads-Up jedoch im Handumdrehen zweimal auf und übernahm kurze Zeit später selbst die Führung. Nach einem Push des Spaniers mit QJ suited callte Kitai mit Pocket 6´s und das Board lief zu seinen Gunsten.

ManigLoeser_25kSHR_BarcelonaFür den Sieg bekam Kitai ein Preisgeld von €700.000 ausbezahlt, was in seiner bisherigen Karriere der zweitgrößte Cash bedeutet. Juan Pardo blieben als Runner-Up immerhin €450.000. Bester Deutscher wurde Manig Loeser, der als Fünfter €162.500 mitnehmen durfte.

€25.000 Super High Roller – Ergebnisse

Entries: 90

Preispool: €2.182.500

Place

Name

Country

Prize

1

Davidi Kitai

Belgium

€700,000

2

Juan Pardo Dominguez

Spain

€450,000

3

Kamal Bejjani

Lebanon

€325,000

4

Adrian Mateos

Spain

€215,000

5

Manig Loeser

Germany

€162,500

6

Ryan Riess

USA

€120,000

7

Jake Schindler

USA

€90,000

8

Justin Bonomo

USA

€60,000

9

Steve O’Dwyer

Ireland

€60,000

Quelle / Bildquelle: Mypartypokerlive

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben