Aus beim Big One nach 20 Minuten – Rainer Kempe entschuldigt sich bei seinen Investoren

Gerade einmal 20 Minuten dauerte der Auftritt des deutschen Highrollers Rainer Kempe beim teuersten Turnier des Jahres, dem $1 Million Big One for One Drop.

Kempe hatte im Vorfeld Anteile verkauft und das Mark-Up samt den 8% des Buy-Ins an die Wohltätigkeitsorganisation One Drop gespendet. Er kaufte sich erst an Tag 2 ein und callte dann ein 5-Bet-All-In von David Einhorn mit Pocket Damen. Der amerikanische Amateur hielt Asse und nahm Kempe fünf Karten später vom Tisch.

In einem Tweet entschuldigte sich Kempe nun nachträglich und schrieb: „Ich hatte nie ein Problem damit, mit dem Geld meiner Investoren zu spielen und dies eventuell zu verlieren. Sie kennen das Risiko und wissen, wie das Spiel funktioniert. Dieses Mal aber fühlt es sich falsch an.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben