Knapp $2 Millionen Verlust – Der bittere Turniersommer von Steffen Sontheimer

Bittere Bilanz für Steffen Sontheimer
Bittere Bilanz für Steffen Sontheimer

Oft kommt es nicht vor, dass Pokerspieler ihre Gewinne oder Verluste publik machen und quasi finanziell „die Hosen runterlassen“.

Längere Tradition hat das bei Daniel Negreanu, der in seinen Blogs nicht nur seine Ziele formuliert, sondern auch sein generelles Abschneiden mitteilt.

Der deutsche Highroller Steffen Sontheimer hat es nun Kid Poker gleichgetan und via Twitter seine Bilanz des Turniersommers in Las Vegas öffentlich bekannt gemacht.

Sie ist verheerend. Sontheimer kaufte sich bei 20 Turnieren insgesamt 32 Mal ein und bezahlte dafür Startgelder von fast $2,2 Millionen.

Herauskamen dabei nur drei Cashes, und der größte von 155.000 deckte nicht einmal das Buy-In des WSOP 100k Highrollers, da sich Sontheimer zweimal einkaufte.

Unterm Strich verloren Sontheimer und seine Beteiligungen fast $2 Millionen – kein Wunder also, dass er von „einem großartigen Sommer“ spricht.

Hier der Tweet mit der genauen Aufstellung:

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben