PokerStars heuert 12 neue Twitch-Streamer an

PokerStars TwitchNach den Abgängen der bekannten Twitch-Streamer Jaime Staples und Jeff Gross hat PokerStars jetzt ordentlich nachgerüstet. Gleich zwölf neue PokerStars-Mitglieder, davon vier neue Botschafter und acht reine Poker-Streamer wurden am 1. Mai per Presseschreiben präsentiert. Das neuformierte Botschafter-Team, das bereits ebenfalls einen gewissen Bekanntheitsgrad auf Twitch erlangt hat, besteht aus Arlie Shaban sowie dem Dreiergespann des OP_Poker-Teams James Mackenzie, Nick Walsh und Eva Reberc. Die unterschiedlichen Level der einzelnen Streamer sorgen für eine extreme Vielfältigkeit in den Streams, sodass zukünftige Follower ihre Fähigkeiten je nach Bedarf schulen können.

Des Weiteren wurden von PokerStars acht talentierte Twitch-Streamer eingestellt, die die populäre Plattform nutzten sollen, um noch mehr Poker-Content anbieten zu können. Dabei zielt PokerStars besonders auf einzelne Länder ab, wie die Einstellung bekannter französischer und spanischer Streamer zeigt. Das altbewehrte PokerStars Twitch-Team, bestehend aus Lex Veldhuis, Jason Somerville und Ben „Spraggy“ Spragg, bleibt zudem bestehen.

Neue PokerStars-Botschafter:

  • Arlie Shaban (arlieshaban)
  • James Mackenzie (OP_Poker)
  • Nick Walsh (OP_Poker)
  • Eva Reberc (OP_Poker)

Neue PokerStars-Streamer:

  • Mason Pye (PyeFacePoker)
  • Georgina James (GJReggie)
  • Tom Hayward (Pleb_method)
  • Alberto Pérez (Catof_Poker)
  • Guillermo Inclan (PokerStarsSpain)
  • Steve Enriquez (PokerStarsSpain)
  • Benjamin Bruneteaux (PokerStarsFrance)
  • Julien Brecard (PokerStarsFrance)

Quelle / Bildquelle: PokerStars

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben