„Rakeback“ für Duhamel – Frau weg, Geld wieder da


Frauen können teuer sein. Das musste Jonathan Duhamel im Dezember selbst erfahren. Seine Ex-Freundin brannte durch. Mit Bracelet, Rolex und $ 160.000 für die Portokasse. Nun tauchte ein Teil des Geldes wieder auf.

Nach Angaben der Toronto Sun kam ungefähr die Hälfte des Geldes wieder zum Vorschein. Nach einem anonymen Hinweis fand die Polizei bereits am 6. Januar rund $ 80.000 in einem Briefkasten im Montrealer Vorort Longueuil. Die Banknoten waren in einem Umschlag und bestanden aus US und kanadischen Dollar, Euro und britischen Pfund.

Am 21. Dezember 2011 drangen seine Ex-Freundin, sowie zwei Komplizen rücksichtslos in sein Haus ein und stahlen sein WSOP Main Event Bracelet von 2010, eine Rolex im Wert von $ 10.000 und $ 160.000 an Bargeld. Kurz darauf, am 29. Dezember 2011, wurden die drei Tatverdächtigen bereits festgenommen. Bei der ersten Anhörung wurde die Ex-Freundin von Duhamel durch eine Bekannte stark belastet, obwohl sie die Tat abstritt. Kurz darauf wurde entschieden, dass Bianca Rojas-Latraverse weiterhin in Untersuchungshaft bleiben muss und nicht auf Kaution freigelassen werden kann. Laut dem Richter war die Tat „abscheulich, geplant, strukturiert und kaltblütig ausgeführt. Sie nutzte ihre Beziehung […] zur Vorbereitung ihres Plans. […] Duhamel musste zuhause sein und sie wusste, wann er es sein würde. Als die Konspirantin, muss sie sich für ihr Handeln verantworten.“

Vor Gericht wird sich das Gangstertrio noch diesen Monat verantworten müssen. Duhamels Erfolg bei dem diesjährigen PokerStars Carribean Adventure dürfte dem PokerStars Pro wenigstens etwas für diesen Vorfall entschädigen. Dort war er viermal am Final-Table und cashte über 1.200.000 Dollar, obwohl er einige „Rückschläge“ ertragen musste.

—>Hier findet ihr alle Infos zum Fall Duhamel.<—

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben