PokerStrategy verklagt FullTilt-Mutter Pocket Kings

Eine Million Euro – das ist der Betrag, den Dominik Koferts Affiliate-Riese Pokerstrategy von der FullTilt-Mutter Pocket Kings eintreiben will. Ob das selbst nach der Übernahme von FullTilt durch PokerStars erfolgreich sein kann, ist fraglich. Denn Pocket Kings ist ein eigenes Unternehmen und steht vor der Liquidierung.

Die Klage kommt zum rechten Zeitpunkt. So sieht das zumindest PokerStrategy-CEO Dominik Kofert (Foto). „Wir haben bewusst auf den Verkauf von FullTilt gewartet. Unsere Klage sollte weder den Verkaufsprozess noch die eventuellen Spieler-Auszahlungen behindern.“

Nach dem Verkauf von Full Tilt ist nun das Mutter-Unternehmen Pocket Kings Ziel der Klagen von Unternehmen, die ausstehende Zahlungen erstreiten wollen. Und PokerStrategy ist einer der größten Gläubiger. Auf dem Höhepunkt des weltweiten Pokerboom fanden monatlich bis zu 30.000 Spieler über PokerStrategy zu FullTilt. Dank dieser Affiliate-Leistungen wurde FullTilt schnell zum zweitgrößten Online-Poker Room weltweit.

Allerdings richte sich die Klage, so Kofert nicht direkt gegen Neueigentümer PokerStars, sondern gegen die einstige Marketing-Abteilung von FullTilt.

Fraglich ist, ob genau deshalb überhaupt eine Chance besteht die ausstehenden 1,2 Millionen Dollar wiederzusehen. Pocket Kings steht vor der Liquidierung und ist nicht mehr in der Lage seine offenen Verbindlichkeiten zu begleichen. Kläger werden dann wohl aus der Insolvenzmasse bedient und sehen nur einen niedrigen Prozentsatz ihrer ausstehenden Gelder wieder.

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben