+++Ungarn in Finanznot: Steuern auf Pokergewinne?+++

UngarnFlaggeEines der Länder, die die Finanzkrise am heftigsten heimgesucht hat, ist Ungarn. Und da Not bekanntlich erfinderisch macht will die ungarische Regierung Pokergewinne nun steuerpflichtig machen, wie das Wall Street Journal berichtet. Noch vor Jahresende könnte ein entsprechender Gesetzentwurf durch das Parlament gehen. Außerdem sehen die Regulierungen vor, Casinos eine maximale Tischzahl zu erlauben und Buy-in´s zu begrenzen. Diese Tatsache hätte auch zur Folge, dass es keine großen Pokerevents, wie beispielsweise die European Poker Tour in Budapest mehr geben würde. Der Präsident der Hungarian Gambling Association schlägt vor einen anderen Weg zu gehen. Gergely Tatar ist der Meinung , dass Livespiel für die Poker verrückten Ungarn so attraktiv wie möglich zu machen. So würden mittelfristig bis zu 1000 neue Jobs in Pokerclubs geschaffen und bis zu einer Million Euro Steuern zusätzlich eingenommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben