EPT Tallinn – Das war Tag 1a

tekintamagacZum ersten Mal gastiert die Pokerstars.com European Poker Tour derzeit in der estnischen Hauptstadt Tallinn und nach Tag 1a kann man bereits sagen, dass die Premiere der EPT im Baltikum bis jetzt in allen Bereichen ausgesprochen gelungen ist.

182 Spieler leisteten sich die 4000 Euro Buy In und starteten gestern in Tag 1a des Main Events. Darunter auch jede Menge deutschsprachige Spieler. Gesichtet haben wir unter anderem den PokerStars Pro Michael Keiner, Daniel Drescher, Konstantin Bücherl, Fabian Quoss, Josef Klinger, Thomas Dolezal, Phillip Gruissem und Tim Kahlmeyer. Dazu gesellten sich natürlich auch noch jede Menge bekannte internationale Namen.

Wie bei jeder EPT war auch gestern wieder Pokerstars besonders stark durch seine Spieler vertreten. Unter ihrer Flagge ins Rennen gingen unter anderem Alexander Kravchenko, Arnaud Mattern, Vanessa Selbst und Ville Wahlbeck. Von den 182 gestarteten Spieler sollten im Endeffekt 89 den Tag überstehen. Auf der Strecke blieben leider auch eine Menge deutschsprachiger Spieler. Erwischt hat es zum Beispiel Konstantin Bücherl, Tim Kahlmeyer, Thomas Dolezal, Benny Spindler, Pepi Klinger  und Phillip Gruissem. Letzterer rannte Arnaud Mattern in die Asse, wie ihr in folgendem Video sehen könnt:

Auch aus dem Rennen ist die junge deutsche Pokerstars Qualifikantin Nelli Nufer, die den Großteil des Tages an einem ausgesprochen starken Tisch sitzen hatte müssen. Mit ihr auf diesem „Tabel of Death“ waren zwischenzeitlich unter anderem Luca Pagano, Heinz Kamutzki, Michael „RichieRich“ Friedrich, Tim Kahlmeier und Johan van Til. Erwischt hat es Nelli schlussendlich, als sie bei Blinds 400/800 ihre letzten 11.000 Chips in die Mitte stellte. Nach ihr raiste Michael Friedrich auf 25.000 und sah sich mit einem All In eines Spielers nach ihm konfrontiert. Nun stand Michael vor einer schweren Entscheidung, ein Call hätte sein Turnierende bedeutet, da ihn der andere Spieler gecovert hatte. Friedrich  überlegte lange, sehr lange. Über fünf Minuten ließ sich der Schweizer Zeit und prüfte seinen Gegner auf Herz und Nieren. Nachdem er diesen praktisch in ein Kreuzverhör genommen hatte, open foldete er Pocket Kings. Eine goldrichtige Entscheidung wie sich einige Sekunden später zeigen sollte. Denn der All In Spieler deckt sichtlich beeindruckt Pocket Aces um und gratuliert Friedrich ein wenig zerknirscht zu diesem Laydown. Nellis [Ax][Qx] konnte sich gegenüber den Pocket Rockets leider nicht verbessern und so war für die deutschte Pokerstarsqualifikanten das Abenteuer EPT bereits am ersten Tag auch wieder vorbei.

Die Chiplead nach Tag 1a hat der Deutsch-Türke Ali Tekintamgac inne. Der Sieger der WPT Barcelona dominierte seine Tische am ersten Tag richtiggehend  und durfte am Ende des Tages 203.200 Chips eintüten. Wer noch alles vorne mit dabei ist, sehr ihr in den unten stehenden Chipcounts.

Top 10:

Ali Tekintamgac Germany 203.200

Matvey Linov Russia 193.400

Artem Litvinov Russia 134.500

Mauro Palazzo Italy 134.300

Luca Pagano Italy 124.900

Kaveh Payman Canada 119.200

Steven van Zadelhoff Netherlands 111.700

Mikhail Alexandrov  Russia 106.000

Jussi Jaatinen Finland 105.200

Arnaud Mattern France 103.600


Überlebende Deutschsprachige:

Thomas Wolfer 77.700
Michael Keiner 58.800
Daniel Drescher 56.600
Heinz Kamutzki 52.400
Jonas Becker 51.000
Thomas Mühlöcker 39.000
Michael Friedrich 36.800
Fabian Quoss 32.600
Jean Daniel Pessina 17.100

Ab 11h deutscher Zeit sind wir für euch wieder im Swissotel vor Ort und versorgen euch im Live Blog mit allen relevanten Informationen.


Bild: Pokerstars

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben