Pokerspieler tun Gutes

Gestern haben wir darüber berichtet, dass Peter Eastgate sein Main Event Bracelet zu Gunsten von UNICEF auf Ebay versteigert. Doch auch in Deutschland tun Pokerspieler Gutes.

Die meisten von euch werden jetzt natürlich schon wissen, worum es geht: All In 4 Kids. Die 2008  von Markus Golser und Sandra Naujoks gegründete Charity Organisation vereint mittlerweile gleich mehrere der bekanntesten Namen Pokerdeutschlands. Mit dabei sind unter anderem Katja Thater, Michael Keiner, Eddy Scharf, Dragan Galic, Tobias Reinkemeier, Sebastian Ruthenberg und Ben Kang.  Sie alle haben sich dem Ziel verschrieben, mit ihren Pokergewinnen nicht nur die Uhren-, Auto- und Rotweinindustrie zu finanzieren, sondern auch ein wenig Gutes zu tun.

Dazu spenden sie alljährlich zwei Prozent ihrer Turniergewinne, was – je nachdem wie erfolgreich das jeweilige Jahr denn gerade verlaufen ist – eine Menge Kohle sein kann. Derzeit unterstützt All In 4 Kids ein Projekt in Kambodscha, das bekanntermaßen zu den ärmsten Ländern der Welt zählt. Ein jahrelanger Bürgerkrieg und die Schreckensherrschaft der Roten Khmer haben das Land in Südostasien an den Rand des vollkommenen Zusammenbruchs und teilweise sogar darüber hinaus geführt. Und auch wenn sich die Situation  langsam wieder zu normalisieren beginnt, lebt die Bevölkerung dort, speziell in den ländlichen Gebieten, größtenteils noch in bitterer Armut und ist auf internationale Hilfe angewiesen. Wie überall ist es das schwächste Glied in der Kette, das die meiste Hilfe benötigt: Die Kinder. Durch All In 4 Kids soll manchen dieser Kinder ein Schulbesuch sowie die tägliche Versorgung mit Lebensmitteln ermöglicht werden. Denn bekanntermaßen ist Bildung der einzige Weg aus der Armut. Eine ausgesprochen unterstützenswerte Aktion wie wir finden. Denn während zwei Prozent der Turniergewinne für die meisten Pokerspieler ein leicht zu verschmerzender Obulus ist, kann es für ein Kind in Kambodscha überlebensnotwendig sein

Genauere Informationen zu All In 4 Kids findet ihr hier.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben