Zusatz zur offiziellen Stellungnahme von FullTiltPoker.net betreffend der Vorwürfe bezüglich der Million Euro Challenge 2009

Soeben hat uns eine neue PR-Mitteilung von Full Tilt zu den Vorfällen rund um die MEC 2009 erreicht. Auch diese wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Zu den teilweise doch recht offensiv formulierten Vorwürfen sei nur so viel gesagt: Der Zeuge hat uns niemals nach Geld gefragt und wird von Hochgepokert für seine Informationen auch niemals Geld erhalten. Und auch wenn wir leider nicht hoch genug pokern, um uns solch eine exzellente PR-Agentur wie AVANTGARDE leisten zu können, werden wir auf diese und die vorige PR Meldung angemessen reagieren.

München, 18. November 2010. In einem offiziellen Statement hatte FullTiltPoker.net am Dienstag, dem 16. November 2010, bereits dargestellt, dass die erhobenen Vorwürfe überprüft und keine Beweise gefunden wurden, die die Anschuldigungen stützen. Es bestand deshalb kein Anlass, rechtliche oder sonstige Schritte einzuleiten, die auf diesen spekulativen Anschuldigungen beruht hätten.

Angesichts der Tatsache, dass der Urheber dieser Anschuldigungen damit ausdrücklich persönliche finanzielle Vorteile verfolgte, hätte es für FullTiltPoker.net schon zusätzlicher belastbarer Beweise bedurft, um rechtliche Schritte zu ergreifen. Wir konnten unser Handeln nicht ausschließlich auf bloße Behauptungen von jemanden stützen, der gleichzeitig sein Schweigen für Geld anbietet.

Da die fragliche Person FullTiltPoker.net seinerzeit sogar schriftlich mitgeteilt hatte, ihr sei von anderer Seite ein finanzielles Angebot für ihre haltlose Geschichte gemacht worden, wird die Story nun ein Jahr später vermutlich wieder aus rein finanziellen Gründen auf den Tisch gebracht. Wenn man berücksichtigt, dass es für ihn bei FullTiltPoker.net finanziell nichts zu holen gab, drängt sich die Frage auf, ob er – was wir allerdings nicht wissen – Angebote von anderer Seite angenommen hat.

Dies hätte jedenfalls seine angespannte finanzielle Situation verbessert und geholfen, für FullTiltPoker.net nachteilige Gerüchte in Umlauf zu bringen. Es ist bedauerlich, dass hochgepokert.de sich auf eine Berichterstattung über Spekulationen auf dieser Basis einlässt und es in der Folge ohne bis jetzt belastbare Beweise die Ausmaße einer Schmutzkampagne erreicht hat.

Für FullTiltPoker.net war es in unter diesen Umständen unvertretbar, rechtliche Schritte einzuleiten, da der einzige Hinweis in diesem Fall auf einer mehr als fragwürdigen Grundlage beruht. Wir wiederholen hiermit, dass die Überprüfung des Falles wieder eröffnet wurde und dass wir die erforderlichen Schritte einleiten werden, wenn wir belastbare Beweise für die Vorwürfe finden. Wir sind selbst sehr daran interessiert, alle Zweifel darüber auszuräumen, was hier passiert ist und was nicht. Gegen den Informanten selbst wurde bewusst nicht weiter vorgegangen. Das hätte in der konkreten Situation keinen nützlichen Vorteil gehabt. Das Interesse von FullTiltPoker.net konzentrierte sich auf die Aufklärung.

Um es abschließend nochmals klar zu sagen: Nachdem FullTiltPoker.net die Gerüchte überprüft hatte, wurden alle Entscheidungen und Maßnahmen auf der Basis getroffen, dass außer der bloßen Behauptung eines Einzelnen nicht ein einziger Beweis ersichtlich war, der diese bestätigt hätte. Es hat den Anschein, als hätte dieser lediglich zu hoch gepokert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben