Antwort der Redaktion auf die offiziellen Pressemeldungen von FullTiltPoker.net

Wien, 20.November 2010. Mit Freude nehmen wir zur Kenntnis, dass FullTiltPoker.net sich zur vollen Aufklärung des Falles bekennt. Sicher lassen sich so die Ereignisse rund um die Million Euro Challenge 2009 schneller und effektiver ermitteln.

Ob und wie der Mittäter aus dem Videointerview bei www.hochgepokert.de vom 12.11.2010 versucht hat, FullTiltPoker.net zu erpressen, können wir nicht beurteilen. Aber da Sie in Ihrer letzten Stellungnahme einen schriftlichen Beweis erwähnen, sollte es für Sie ja kein Problem darstellen, ihre Behauptung nachzuweisen. Das Einzige, was wir an dieser Stelle dazu beitragen können, ist der Fakt, dass Ersin B. uns nie um Geld gebeten hat. Dies wäre auch eher unangebracht, da er seine Erklärung schon Wochen vor unserem Gespräch unter seinem richtigen Namen im Internet publiziert hatte. Ein Erpresser, der seine Informationen verkaufen will, wird diese ja nicht vorab unter Angabe seines vollen Namens öffentlich im Internet zur Verfügung stellen.

Eine Frage ist für die Klärung des Falles besonders wichtig: wann und wie hat FullTiltPoker.net von eventuellen Unregelmäßigkeiten bei der Million Euro Challenge 2009 und dem damit verbundenen Sieg von Dejan D. erstmalig erfahren?

Wir freuen uns auf eine zeitnahe Antwort und bieten nach wie vor eine gemeinsame Aufarbeitung in dieser Angelegenheit an. Denn weitere PR Meldungen ohne sachlichen Hintergrund und Inhalt könnten uns auf „full tilt“ bringen.

—————————————————————————————–

Die Meldungen von FullTiltPoker.net findet ihr hier und hier.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben