EPT Barcelona: Kein Sieg für Giuseppe

Es hat einfach nicht sollen sein. Obwohl wir uns die Daumen im Mediaroom blutig gedrückt haben, heißt der Sieger der EPT Barcelona leider nicht Giuseppe Pantaleo. Er hört auf den Namen Kent Lundmark, kommt aus dem kalten Schweden und darf sich über 825.000 Euro freuen.

Im Heads Up bezwang Lundmark den Lokalmatadoren Jesus Cortes Lizano und zog sich damit den Unmut so ziemlich aller anwesenden Railbirds zu. Wir waren zu diesem Zeitpunkt allerdings schon lange schlecht gelaunt. Nicht etwa, dass wir dem Schweden den Sieg nicht gegönnt hätten. Wir haderten einfach noch immer mit Giuseppes Ausscheiden. Denn der sympathische Deutsch-Italiener war zwar als Chipleader an den Final Table der EPT Barcelona gestartet, erwischte jedoch einen rabenschwarzen Tag.

Alles was in den letzten paar Tagen zu seinen Gunsten gelaufen war, lief plötzlich gegen ihn. Giuseppe kam immer wieder in verdammt schlechte Spots und büßte Chip um Chip ein. An dem wohl ungünstigsten Spot des Tages war er allerdings auch ein wenig selbst schuld. Nachdem es zuvor reichlich Action gegeben hatte, check-raiste er am Board mit 2cQs6cQc2h  Jesus Cortes Lizano. Mit rund 2,2 Millionen im Pot nahm sich der Spanier einige Zeit zum Überlegen, um dann „Call“ zu annoncieren. Kaum war das Wort „Call“ über die Lippen Jeusus gekommen, muckte Giuseppe sofort seine Hand, nur um dann sehen zu müssen, wie der Spanier [Jx][Tx] zum Bluffcatcher zeigte. Wer genau hinsah konnte kurz die Verzweiflung in Giuseppes Augen aufblitzen sehen, was auch nicht verwundert. Schließlich erzählte er uns später, dass er selbst einen Buben in den Muck befördert hatte…

Nachdem sich dann kurze Zeit später auch noch der Russe Konstantin Puchkov mit einer Runner-Runner Straight ein großes Stück aus Giuseppes Stack herausgebissen hatte, war es dann ausgerechnet der spätere Sieger Kent Lundmark, der Giuseppes Turnier beendete. Giuseppe pushte mit AsJh All In und wurde vom Schweden mit Pocket Queens in sekundenschnelle gecallt. Keine Hilfe am Board und ein sichtlich enttäuschter Giuseppe musste das Turnier an 5. Stelle für 170.000 Euro beenden. Netterweise stellte er sich uns aber trotzdem zum Interview, das ihr in der morgigen PokerToday Show sehen könnt.

Während Giuseppe mit hängendem Kopf das Casino verließ, übernahm Lundmark mehr und mehr das Kommando. Der Schwede war mit Abstand in die meisten Hände verwickelt und spätestens als er und Jesus Cortes Lizano sich im Heads Up gegenübersaßen wurde klar, dass der Schwede ausgesprochen spielstark ist. Die Entscheidung fiel schließlich, als Jesus Cortes Lizano als 1:2 Underdog an Chips mit KsJd ein All In Lundmarks callte. Der Schwede zeigte AhQh und da sich am Board nichts änderte gab es bei der EPT Barcelona erneut keinen Heimsieg.

Hier noch die Payouts des Final Tables:

1. Kent Lundmark €825.000

2. Jesus Cortez Lizano €525.000

3. Konstantin Puchkov €300.000

4. Shander De Vries €222.000

5. Giuseppe Pantaleo €170.000

6. Thor Stang €130.000

7. Georgios Skotadis €90.000

8. Francesco Notaro €70.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben