IHateJuice muss seinen Nick ändern

Der Deutsche High Stakes Spieler IHateJuice sorgte in der Vergangenheit durch seinen Nickname immer wieder für Kontroversen. Viele andere Spieler und vor allem viele Railbirds warfen ihm aufgrund der phonetischen Nähe des Wortes „Juice“ zu „Jews“ Antisemitismus vor.

Speziell auf 2+2 war und ist IHateJuice, der dort unter dem Namen „Hasu“ postet, immer wieder Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Vor allem seine deutsche Herkunft in Kombination mit dem Nick bringt viele amerikanische Poster dort auf Tilt. Nettigkeiten wie „Little Goebbels“ stehen dabei an der Tagesordnung. Wobei man natürlich anmerken muss, dass Hasu an dieser Kritik nicht ganz unschuldig ist, schließlich hat er den Full Tilt Nick als gezielte Provokation gewählt.

Diese Provokation hat jetzt aber ein Ende. Denn Full Tilt hat IHateJuice nun dazu gezwungen, seinen Nick zu ändern. Grund: Praktisch täglich flatterten dem Full Tilt Support gleich mehrere Beschwerde Mails den Namen betreffend  ins Haus. IHateJuice kam dieser Bitte nach und heißt ab nun „Kagome Kagome“. Interessant daran ist, dass er nicht nur seinen Nickname geändert hat, sondern auch seine Location. Denn hatte er als „IHateJuice“ noch Deutschland als Herkunftsland, kommt Kagome Kagome nun aus Japan. Was auch gut passt, schließlich ist Kagome Kagome im Land der aufgehenden Sonne ein ausgesprochen beliebtes Kinderspiel.

[cbanner#1]

Laut IHateJuice/Kagome Kagome wurden alle High Limit Spieler von Full Tilt per Email über diesen Nickchange informiert. Trotzdem  hat dieser gleichzeitige Wechsel von Nickname und Location bereits zu den ersten Verwechslungen geführt. Ein anderer High Stakes Limit Regular namens bicyclekick spielte gegen ihn auf einem $30/$60 Limit Tisch und glaubte sich einem Newcomer gegenüber. Daher „überredete“ er Kagome Kagome, doch ein wenig höher auf $300/$600 zu spielen. Wenig überraschend kam dieser seiner Bitte nach. Dort teilte Kagome Kagome diesem aber nach acht gespielten Händen mit, dass es sich bei ihm um IHateJuice handelt. Sein Gegner beendete sofort die Partie und warf dem Deutschen Angleshooting vor. Und obwohl sein Kontrahent als andere als höflich und freundlich dabei war, entschloss sich Kagome Kagome dazu, ihm 33 Prozent seiner Verluste von $7.200 Dollar zurück zu überweisen. Diese nette Geste hielt bicyclekick aber nicht davon ab, sofort einen Thread bei 2+2 zu eröffnen, um sich über Kagome Kagome zu beschweren.

Nicht beschwert hat sich bis jetzt Patrik Antonius, wobei man wohl davon ausgehen kann, dass der Finne von Full Tilt über diesen Nickchange informiert worden ist. Derzeit spielt er gegen Kagome Kagome jedenfalls wieder einmal $3.000/6.000 Limit Heads Up und ist zu diesem Zeitpunkt rund 100.000 Dollar in den Miesen. Bei diesen astronomischen Stacks kann sich dies aber praktisch mit jedem Pot drastisch ändern.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben