Schwedens Steuerbehörde hat Viktor Blom im Auge

Kaum ist das Geheimnis um die Identität von Isildur1 gelüftet, steht dem Online-Poker-Star Viktor Blom möglicherweise massiver Ärger ins Haus. In seiner Heimat soll der 20-jährige Schwede, der zurzeit in London lebt, Steuerschulden in Höhe von mehreren Millionen Dollar haben. Das berichtet heute die schwedische Online-Zeitung The Local und stellt eine unglaubliche Rechnung auf. Demnach könnte der schwedische Fiskus von Viktor Blom sogar bis zu 149 Millionen Dollar einfordern!

Grund für die Begehrlichkeiten der Finanzbehörde sollen die gewaltigen Summen sein, die bei den Online-Sessions von Viktor „Isildur1“ Blom vor allem auf Full Tilt über den Tisch gegangen sind. Legendär sind seine Partien gegen Brian Hastings, Phil Ivey und Patrik Antonius, bei denen Millionen von Dollar im Pot lagen.

Das Hin und Her der Millionenbeträge macht eine ebenso gewaltige Besteuerung möglich. Die Steuerbehörde dementierte den Bericht von The Local nicht. „Internet-Poker gehört zu den Bereichen die wir beobachten. Ich kenne diesen Pokerspieler, kann aber nicht sagen, ob wir ein Verfahren eröffnen werden“, zitiert The Local den Sprecher der Finanzbehörde, Erik Boman.

Die Wirtschaftszeitung Dagens Industri berichtete vergangene Woche, dass die Steuerbehörde Skatteverket angekündigt hat, gezielt nach Internet-Poker-Unternehmen zu suchen, die ihren Sitz in Übersee haben, aber in Schweden agieren. Das Ziel ist klar: Man will Steuern kassieren.



Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben