Film über Sportwetten mit Bruce Willis geplant

Gut Zeiten für Filmfans mit Interesse an Themen mit Gamblingbezug. Denn nicht genug, dass derzeit Rounders 2 und ein Pokerfilm mit Brad Pitt produziert werden, wurde jetzt auch noch ein weiterer Film mit Gamblingbezug angekündigt. Und auch dieser hat zumindest vom Cast her jede Menge Potenzial.

Denn niemand Geringeres als Bruce „yippie kay yay motherfucker“ Willis soll in dem Film die Hauptrolle spielen. Doch damit nicht genug, auch Catherine Zeta-Jones und Justin Timberlake werden mit dem Film in Verbindung gebracht. Über die Handlung des Streifens findet man im Internet unterschiedlichste Informationen. Nur so viel dürfte klar sein:

Der Film spiel in den 90iger Jahren, soll Lay the Favorite heißen und auf der gleichnamigen Autobioagrafie von Beth Raymer beruhen. Diese dreht sich rund um den ersten großen Boom von Online Sportwetten Mitte der 90iger Jahre. Zeta-Jones soll dabei eine Cocktail Kellnerin in Las Vegas spielen, die mit einer Gruppe von mathematisch hochbegabten Zockern in Berührung kommt, die ihr Geld mit diesen neuen Online Sportwetten machen und dabei auch noch die örtlichen Sportbookies in den Casinos abzocken. Willis soll in die Rolle eines abgehalfterten Zocker mit chronischer Pechsträhne schlüpfen, Justin Timberlake in die eines Buchmachers aus New Jersey.

Regie führt Stephen Frears, der unter anderem für „Die Queen“ und „High Fidelity“ verantwortlich zeichnet. Laut Frears ist er gerade dabei, einige weitere Schauspieler der A-Liga zu verpflichten und plant, noch im April dieses Jahres mit den Dreharbeiten zu beginnen.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben