USA: Politischer Kopf von Poker Voters gestorben

Jim Tabilio ist tot. Der Politikstratege der Lobbyorganisation Poker Voters of America (PVA), die sich für eine Regulierung von Online-Poker in den Vereinigten Staaten einsetzt, verstarb bereits am vergangenen Mittwochnachmittag an den Folgen eines Herzinfarkts. Er wurde nur 59 Jahre alt. Tabilio, der über 25 als Berater aktiv war und unter anderem an der Seite des Kongressabgeordneten Lloyd Levine stand, war auf dem Weg zu einem Treffen mit Vertretern aus der Politik, um Details zur Legalisierung von Online-Poker in Kalifornien zu besprechen. Melanie Brenner, Präsidentin von PVA, sagte gegenüber dem Fachmagazin eGaming Review, dass der Einsatz von Jim Tabilio zu einer Veränderung in der Debatte über die Legalisierung und Regulierung von Online-Poker geführt habe. Eine Arbeit, die nicht umsonst war. „Letztlich wird sein Einsatz zu einer Öffnung des US-Marktes für Internet Gambling führen“, so Brenner. Der Geschäftsführer von Poker Voters, Patrick Dorinson, beschrieb Tabilio als einen „harten Veteran“ auf der politischen Bühne, der eine Vision davon hatte, wie eine Legalisierung von Online-Poker in den Vereinigten Staaten durchzusetzen sei. Nämlich durch die unmittelbare Einflussnahme der Spieler, die alle auch Wähler sind.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben