Italien: Steuerbehörde nimmt Poker Pros unter die Lupe

Der italienische Fiskus will offenbar bei den Online-Spielern kassieren. Die Finanzbehörde hat Profispieler angeschrieben, die als Werbeträger bei den führenden Online-Poker-Seiten unter Vertrag stehen. Wie Gambling News berichtet, sollen die Spieler ihre Einkünfte aus dem Cash Game, aus der Teilnahme an Turnieren in der Variante No Limit Texas Hold’em, aus den Sponsoring-Vereinbarungen und aus den Lizenzgebühren für die Nutzung ihrer Fotorechte gegenüber den Behörden offen legen. Außerdem sollen die Geldflüsse überprüft werden. Anfang des Jahres wurde entschieden, dass Pokerspieler ihre Gewinne auch dann versteuern müssen, wenn das Spiel auf einem ausländischen Server stattfindet. Erst im Februar hatte Italien das Online Cash Game legalisiert. Die Einnahmen der Pokerseiten werden mit 20 Prozent besteuert.


[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben