SuperStar Showdown: Palmer gewinnt Runde 1

Zugegeben, dass sonntägliche Match zwischen Viktor Blom und Scott Palmer war nicht ganz so heiß erwartet, wie die Duelle zwischen Blom und Negreanu an den Wochenenden davor, trotzdem konnte sich das Match der beiden mehr als sehen lassen. Der Grund dafür war, dass sich die zwei jungen High Roller wie erwartet auf Augenhöhe begegneten und sich mit offenem Visier duellierten. Dass der Sieger Scott Palmer die Nase nach 2.500 Händen um gerade mal $5.425, also rund einen halben Stack vorne hatte, passt dabei nur zu gut ins Bild.

Von Beginn an war das Match der beiden Young Guns geprägt von einer ausgesprochen hohen Pace und einer verdammt aggressiven Spielweise. So verwunder es nicht, dass das Duell mit vier Stunden und einer Minute der bisher kürzeste SuperStar Showdown war. Wenn zwei hyperaggressive Heads Up Spezialisten aufeinandertreffen, geht es eben zur Sache. Bereits nach vier Minuten waren die beiden zum ersten Mal All In und da Palmer diese Hand, sowie einige weitere gewinnen konnte, hatte er nach knapp 300 Händen eine deutliche Führung von rund 40.000 Dollar. Diese sollte aber nicht lange halten, denn nun schlug die Stunde von Isildur, der sich unter anderem durch folgende Hand zurückkämpfen konnte:

In dieser Gangart ging das Match dann auch weiter. Zwar konnte sich keiner der beiden so wirklich weit absetzten, doch Isildur hatte die Nase praktisch die gesamte Challenge über vorne. Er gewann in der ersten Hälfte des Showdowns die meisten großen Pots und konnte seine Führung somit auf rund 50.000 Dollar ausbauen, was sich aber schnell wieder änderte. Denn bei rund 1.500 gespielten Händen konnte Palmer praktisch zeitgleich auf zwei Tischen verdoppeln und halbierte Bloms Führung somit auf einen Schlag. Damit nicht genug, Palmer holte immer weiter auf und verkleinerte den Abstand zu Blom Zusehens, doch gerade als es danach aussah, dass ein Führungswechsel bevorstehen würde, konnte sich Blom in folgender Hand wieder absetzen:

Mit noch rund 100 Händen zu spielen lag Isildur mit knapp 25.000 Dollar vorne, als sich der größte Pot der Session ereignete und alles veränderte. Blom eröffnete preflop mit Ts8d standardmäßig auf $300, was von Palmer mit Pocket Fives nur gecallt wurde. Am Flop mit 5c2d2h packte dieser nun die Bärenfalle aus und checkte sein Full House zu Blom, der erst einmal marginale $500 anspielte, was wenig überraschend gecallt wurde. Die 7d wurde von Palmer erneut gecheckt und Blom feuerte seine Second Barrel in Höhe von $1.100 ab. Da Palmer auch dies bezahlte, sahen sich die beiden den River mit der 4d an: Der eine mit dem Full House, der andere mit Ten High. Das Full checkte, Ten High feuerte $2.850 und dann wurde es lustig. Palmer ergriff nun nämlich zum ersten Mal die Initiative und raiste auf $8.600, was von Isildur mit einem All In von 48.000 Dollar beantwortet wurde. Palmer snapcallte mit $18.625 behind und konnte den über 58.000 Dollar schweren Pot einsacken. Bluff gone wrong in seiner schönsten Form...

Diese Hand sollte sich dann auch als Matchball erweisen. Denn Blom hatte dadurch seine Führung verloren und konnte sich auch nicht mehr zurückgewinnen. Am Ende hatte Palmer die Nase um $5.425 vorne und konnte somit Runde 1 des Showdowns für sich entscheiden. Nächsten Sonntag geht es dann weiter mit Runde 2.


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben