WSOP Event #13 – Andrew Badecker schnappt sich das Shootout-Bracelet!


Sein zweiter Cash bei der diesjährigen WSOP aber wohl sein bedeutenster und größter, in der Geschichte des Amerikaners Andrew Badecker. Knapp $370.000 und eines der begehrten Armbänder gibt es als Siegprämie und das Player of the Year Ranking dürfte er jetzt ebenfalls anführen.

16 Spieler fanden sich heute zum großen Finale ein und große Namen wie Vitaly Lunkin, David Pham, Frank Kassela, Erik Cajelais und Daniel Makowski waren darunter zu finden. Daniel Makowski, der zwar ursprünglich israelischer Amerikaner ist, besitzt eine schweizer Staatsbürgerschaft und so zählen wir ihn als Spieler aus den deutschen Breitengraden dazu, auch wenn er kein Wort deutsch spricht.

Der erste bekannte Spieler, der seinen Stuhl räumen musste war Frank Kassela, der als Shortstack mit Kd8s pushte und gegen Makowskis 8d8c Snowmen keine Chance hatte. Platz 13 und $16.000 für den Amerikaner. Kurz darauf ging es Schlag auf Schlag. Auf Platz 12 verabschiedete sich Andrew Pantling grandios gegen Makowskis TdTs nachdem der Flop TcTh7d die Quads brachte.

Nur zwei Hände wurden am Final Table gespielt, da musste der sympatische David Pham an die Rails. Er verlor den klassischen Flip mit AcKc gegen die QdQh und bekam für seine Leistung $27.000. Vitaly Lunkin musste auf Rang Sieben die Segel streichen. Er hatte mit AcQd gegen Badeckers AsKh das Nachsehen. $44.000 für den Russen.


Daniel Makowski wurde am Ende Dritter. Er verlor mit der besten Starthand AdAh gegen JcQc von Badecker, nachdem dieser den Flush floppte. Die $150.000 Prämie für Makowskis Leistung werden ihn hoffentlich schnell vertrösten. Im Heads-Up wurden dann gerade mal 5 Hände gespielt und der Sieger stand fest. Der niederländische Poker-Stratege Robbie Verspui wurde am Ende Zweiter und bekam somit $228.000 und einen Runner-Up Titel. Der Sieger, Andrew Badecker feierte nach seinem Erfolg noch ausgelassen mit seinen Freunden an den Rails!

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben