Tony G.: „Ich spiele keine WSOP mehr“



Wenn man den Namen Tony G. hört, wird einem nie langweilig. Typen wie er oder Phil Hellmuth und Mike Mattusow sind von der Poker-Bildfläche nicht mehr wegzudenken. Heute sorgte er einmal mehr für Furore!

Tony teilte über seinen dieswöchigen PartyPoker Blog mit, dass er dieses Jahr nicht an der WSOP teilnehmen wird, nachdem er seine PokerNews Marketing-Strategie auf einer Toilette im Rio gefunden hatte, die da lautet:


Wenn Sie nicht in Vegas sind, haben Sie auch die neue Marketing-Initiative von PokerNews noch nicht gesehen, nämlich eine perfekt ausgeklügelte Marktforschung, für die man Millionen bezahlt. Wir wollen, dass Leute mir erzählen, was Sie von mir halten. Aber ich werde es mir nicht zu Herzen nehmen, sondern ich lasse alles über mich ergehen. Ich habe gehört, dass die Person, die diese Methode bereis kennt, Mike Matusow war. Das überrascht mich wirklich kein bisschen.

Ein kleiner Auszug aus seinem Statement:

„I admit it, I’m thinking of not playing an event at the WSOP this year because I am scared I will get pi**ed on. Like Phil Hellmuth, I have realised that I no longer have what it takes to keep up with the kids. They have worked me out and will flush me out.

I heard the person to christen these mats was Mike Matusow. That doesn’t surprise me in the slightest, he’s been raining down on me for weeks. So many of you have asked via Twitter what my reaction to his attacks on me is and I just say this. I love Mike the Mouth, not enough to have his babies but whatever he says I will still love the troubled genius.

I was watching an old show the other day where we both featured, he makes me smile at the table – at least he doesn’t sit there with a hoodie, sunglasses and top of the range headphones saying nothing. He sits there spurting absolute nonsense and makes the game entertaining.“

Ob er jedoch wirklich seinen weiteren Vegas-Aufenthalt ohne Turnierteilnahme an der WSOP durchhält bleibt jedoch fraglich.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben