Rui Cao: „Antonius war zu tight für die Macau Cash Games“

Der französisch-chinesische Highstakes-Spieler Rui „PepperoniF“ Cao befindet sich seit Jahresbeginn in einem riesigen Upswing, gefolgt von seinem Durchbruch in der Nosebleed-Szene. In einem Blog spricht Cao nun über seinen phämomenalen Lauf, seine Begegnungen mit Isilidur sowie seine Teilnahme bei den Monster Cash Games in Macau, wo er seine bisher größten Swings erfuhr. Seine Bankroll stieg genauso wie sein Ruf immer weiter an, schließlich bewies er, es mit den besten aufnehmen zu können.

„Vieles ist seit meiner Ankunft in Macau passiert. Ich spielte meine größte Negativsession und die größten Pötte meines Lebens, sowohl online als auch live. Pötte von umgerechnet € 500.000 und Swings von ca. € 1 Million waren an der Tagesordnung. Zu Beginn hatte ich gegen Antonius einen Rückstand von $800.000, aber es war kein Wimmern erlaubt. Ich glaube aber, dass ich auf lange Sicht definitiv eine Edge über Antonius habe!“

Cao bestätigt weiter, dass neben Antonius auch Tom Dwan und Phil Ivey Teil der westlichen Spielerriege bei den Macau Mega Cash Games waren, der Finne jedoch für zu tightes Spiel aus der Runden ausgeschlossen wurde: „Ihr fragt euch vielleicht, wer die anderen Spieler in der Runde waren. Die meisten Regulars sind Chinesen, einige davon sehr reich. Natürlich gibt es auch bekannte Spieler wie Ivey und durrrr, die was drauf haben. Patrik Antonius jedoch wurde nahezu aus dem Spiel verbannt, weil er ein bisschen zu tight spielte.“

[cbanner#2]

Am Ende äußerte sich der aufstrebende Nosebleed-Spieler noch zu seinen zahlreichen Begegnungen mit Team PokerStars pro Viktor „Isildur1“ Blom, von dem er angeblich eine große Summe Geld gewonnen habe. „Ich habe die 1 Million-Marke gegen Isildur1 geknackt und wir sollten feiern!“

Rui Cao hat seitdem super Erfolge, so zählt er laut Highstakes.db mit einem Gewinn von ca. $500.000 zu den größten Gewinnern im Juni. Im gesamten Jahr 2011 kann er bis jetzt eine positive Gesamtbilanz von über $1,29 Million vorweisen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben