Neues Spielbankgesetz in Rheinland-Pfalz: Mehr Spielbanken aber auch mehr Suchtberatung

Ende Februar wurde die vom rheinland-pfälzischen Landtag verabschiedete Neufassung des Spielbankgesetzes im Gesetzblatt des Landes veröffentlicht und hat damit Gesetzeskraft. Hinter dem etwas sperrigen Namen „Gesetz zur Änderung des Spielbankgesetzes“ verbergen sich einige bemerkenswerte Neuerungen für Spieler in Rheinland-Pfalz.

Insgesamt besteht mit dem neuen Spielbankgesetz nun für jeden der zwei Hauptstandorte im Land, Mainz und Trier, die Möglichkeit, zwei Zweigspielstätten zu eröffnen. Weitere Eröffnungen sind zwar noch nicht geplant, wären somit aber zulässig. Eine gute Nachricht also für die Spieler im Land.

Aber auch für Suchtberatung und Suchtprävention bietet das neue Gesetz einige interessante Neuerungen: §1 der Neufassung sieht als Gesetzesziel ausdrücklich eine wirksame Suchtbekämpfung im Land vor. Trotz der Erweiterung des Angebots soll nun dem zuständigen Ministerium die Möglichkeit gegeben werden, außerhalb der ohnehin fälligen Glücksspielabgabe einen Anteil der in den Spielbanken erwirtschafteten Bruttospielerträge für den Aufbau eines Netzes von Spielsuchtberatungsstellen und für Projekte zur Erforschung von Glücksspielsucht einzufordern. Diese Forderung, mit der auch die fachliche Beratung und Unterstützung der Glücksspielaufsichtsbehörde sicherzustellen ist, kann immerhin bis zu einer Million Euro betragen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben