WSOP Event # 48: Sebastian Winkler ist Chipleader, Sbrzesny und Heinecker auch noch dabei

Ein actiongeladener Tag 2 geht auch beim $1.500 No-Limit Holdem Event zu Ende. Anfänglich registrierten sich 2713 Spieler für dieses begehrte Massenevent, wobei heute die verbliebenen 370 Spieler starteten. Am Tagesende waren es nur noch 30 Kontrahenten, welche heute um das große Geld kämpfen werden. Aus deutschsprachiger Sicht gibt es abermals erfreuliche Nachrichten: Der Chipleader für Tag 3 heisst Sebastian Winkler (im Foto links), der 1.156.000 Chips mit an den Tisch nehmen wird. Bereits bei 100 verbleibenden Spielern und Blinds von 1.200/2.400 hatte Sebastian Winkler schon enorme 400.000 Chips vor sich stehen. Seit diesem Zeitpunkt konnte er kontinuierlich seinen Stack vergrößern. Eine Schlüsselhand war sicher die Elimination von Federico Stivol, den Sebastian mit Pocket 9s aus dem Turnier beförderte. Preflop wanderten über 400.000 in die Mitte, wobei Ah Th seines Gegners das Nachsehen hatten. Wie es ihm gegen Ende des Tages gelang, über eine Million an Chips zu akkumulieren, ist leider nicht überliefert.

Ebenfalls noch im Rennen ist Sven Niklas Heinecker, der den Tag auf dem neunten Platz mit 554.000 Chips beendete. Wie in unserem Video zu sehen ist, trägt er noch immer stolz den Full Tilt Aufnäher. Stolz kann er zumindest auf sein Ergebnis sein, denn in einer der letzten Hände gewann er gegen Yevgeniy Timoshenko einen großen Pot: Heinecker raiste aus dem Small Blind auf 25.000 (Blinds 5k/10k/1k) und Timoshenko bezahlte aus dem Big Blind. Heinecker check-callte die 33.000er Wette auf dem Flop von 5s 6s 8c. Auf dem Turn 7c check-callte er erneut, dieses Mal war die Wette von Timoshenko 60.000. Der River 4h wurde von beiden gecheckt und Heineckers 9s 9h waren mit der Straight gut genug, um den Pot einzustreichen.

Der dritte Deutsche im Rennen ist der Partypoker Pro Bodo Sbrzesny. Er beendet Tag 2 auf dem 15. Platz mit 309.000 Chips. In einer Key Hand konnte er sich ebenfalls gegen Ende des Tages verdoppeln. Am Turn 4s 9c 7d 6s pusht sein Gegner all-in, wobei er Bodo komplett covert. Nach sehr langem Überlegen macht er dann den Call mit Js 7s, wobei er gegen 9h 6h seines Gegners auf Hilfe des Boards angewiesen war. Die 3s war eine Bingokarte für Bodo und so konnte er schließlich verdoppeln. Eine erfreuliche Nachricht ist ebenfalls, dass mit Pius Heinz ein vierter deutschsprachiger Spieler im Finale mit von der Partie sein wird.

Die bisherigen deutschsprachiger Cashes waren: Johnny D’Silva Rang 249 ($2966), Stefan Kolossow auf Rang 216 sowie Bastian Blum auf 213 für jeweils $3296, Dragan Galic bekommt $3296 für Platz 193. Der Österreicher Albert Fürst landete auf Platz 152 für $3.662. Christian Gligmann landet auf Platz 61 für $8.570 und Christopher Kolla belegt Platz 50 für $10.255.

[cbanner#2]

Hier die Chipcounts der verbleibenden 30 Spieler:

Sebastian Winkler

1,156,000

Matt Stout

1,062,000

Alexander Queen

977,000

Brandon Becker

919,000

Daniel Lobato

656,000

Francois Billard

626,000

Nicholas Lanzi

624,000

Simon Charette

564,000

Sven Niklas Heinecker

554,000

Athanasios Polychronopoulos

492,000

Tanner Millen

458,000

Pius Heinz

430,000

Alex Smith

327,000

Park Yu Cheung

320,000

Bodo Sbrzesny

309,000

Neil Maier

253,000

Vladimir Kochelaevskiy

253,000

Marcos Palermo

241,000

Ashton Berner

233,000

Bryan Pena

216,000

Timothy Gallegos

213,000

Peter Ippolito

211,000

Corey Burbick

203,000

Yevgeniy Timoshenko

195,000

Marcus Cates

169,000

Mike DeMichele

153,000

Jarrod Lucero

141,000

Eugene Castro

120,000

Paul Botelho

86,000

Peter Mendelsohn

31,000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben