Kanadische Regierung investiert in „Geo-Lotto“

Die Regierung von New Brunswick/Canada und die Atlantic Lottery Corp. zocken um eine $2 Millionen-Investition, welche künftig eine jüngere Generation anlocken soll. Es handelt sich dabei um das britische Unternehmen GeoSweep, welches ein Spiel betreibt, bei dem Gambler auf Google Earth Orte Wetten platzieren können.

Paula Dyke, die PR-Managerin von Atlantic Lottery Corp. (ALC) bestätigt, dass sich GeoSweep gerade in Großbritannien großer Beliebtheit erfreut und dass sich die Crown Corporation (Unternehmen, die in gewissen Commonwealth-Ländern vom Staat kontrolliert/geführt werden) mit diesem Spiel auch einen großen Erfolg in Nord Amerika landen möchte. Laut Dyke investiert ALC in das Unternehmen, in der Hoffnung, dass man etwas vom möglichen Gewinn in den USA abbekommen werde. Ob es neben dem kanadischen New Brunswick noch weitere Investment-Partner für GeoSweep geben wird, verriet Dyke von ATL jedoch nicht.

In der aktuellen U.K.-Version von GeoSweep können Zocker auf einer Landkarte von Großbritannien ihr Geld auf eine bestimmte Landfläche wie z. B. das eigene Haus oder auch auf Teile des Buckingham Palace setzen. Es gibt täglich zwei Random Draws und eine Person gewinnt dabei 1 Million englische Pfund. GeoSweep zielt auf jüngere Spieler ab, die ihr Geld anderswo verzocken. Dabei werden die Jünglinge dazu ermutigt, Google Earth und Social Media Seiten zur Hilfe zu ziehen.

Ob das Investment der kanadischen Regierung gerade in Glücksspiel-Angelegenheiten sinnvoll ist, das bezweifelt zumindest Dominic Cardy, der Führer der New Democratic Party: „Das ist die Idee unserer Regierung, um die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben. Wir sollten das Geld lieber in öffentliche Angelenheiten stecken. Wenn man in Bildung investiert, könnte man die Wirtschaft noch stärker ankurbeln!“

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben