Matusow plaudert aus dem Nähkästchen – Cates hat sechs Millionen auf Full Tilt

Das Mike Matusow nicht ohne Grund ‚The Mouth‘ genannt wird, zeigte der resolute US-Amerikaner schon sehr oft. So werden sich viele sicherlich noch an die harschen Worte über Phil Ivey erinnern. In der Radiosendung von Quadjacks.com kam Mike Matusow zusammen mit Berufskollegen Daniel Negreanu und Tony G sowie Turnierleiter Matt Savage einmal mehr zu Wort.

[cbanner#2]

Vor allem Matusow äußerte sich recht deutlich über die aktuelle Lage bei Full Tilt Poker. Der Poker-Pro hielt sich einmal mehr nicht an die von FTP verhängte ‚Maulsperre‘ und plauderte ein paar interessante Details aus. Zum Beispiel über einen gescheiterten Deal, der Full Tilt kurz nach dem Black Friday gutes Geld eingebracht hätte.

Würde es nicht um die Gier gehen, dann wäre die Firma schon längst verkauft. Jemand wollte Anteile von FTP direkt nach dem Black Friday für gutes Geld kaufen. Nun haben sie Probleme [überhaupt] einen Scheißdreck dafür zu bekommen.“ so Matusow in der Sendung. Der Schuldige soll Ray Bitar sein, der die Verhandlungen damals zum Scheitern brachte. Daraufhin ging Phil Ivey an die Decke und reichte Klage ein.

Matusow sprach aber auch über das Geld, was er und andere Spieler noch auf FTP liegen haben. Bei Matusow selbst ist es rund eine Viertelmillion und Tom Dwan hat etwa eine Million dort liegen. Richtig hart soll es Daniel Cates getroffen haben, denn der junge High Stakes Grinder soll ganze sechs Millionen auf seinem Konto bei Full Tilt Poker haben.

Für alle Liebhaber des Quadjacks.com Podcast haben wir die drei Episoden mit Mike Matusow, Tony G, Daniel Negreanu und Matt Savage hier zum Anhören bereitgestellt.


Sendung – Teil 1

Matt Savage und Daniel Negreanu

Sendung – Teil 2

Matt Savage und Daniel Negreanu über die Epic Poker League. Mike Matusow steigt später in das Gespräch ein.

Sendung – Teil 3

Matt Savage und Daniel Negreanu (1. Teil der Sendung) sowie Tony G und Mike Matusow (2. Teil der Sendung) über Full Tilt Poker.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben