Wurde Guy Laliberte beim Highstakes Poker betrogen?

Dass der kanadische Milliardär und Circque du Soleil Gründer Guy Laliberte unter verschiedenen Online-Namen wie lady marmelade, patatino oder elmariachimacho die Highstakes Regulars in der Vergangenheit mit seinem Geldsegen beschert hat, ist hinreichend bekannt. Unter dem Namen „Esvedra“ treibt Laliberte als einer der größten Fische im Online High Stakes Poker Bereich seit letztem Jahr sein Unwesen. Wirft man einen Blick auf Lalibertes HighStakesDB Graphen, so wird deutlich, dass Esvedra insgesamt über 2,69 Millionen Dollar verloren hat, während er sich größtenteils mit den Pot Limit Omaha Regulars auf Full Tilt anlegte. Der Pokerpro Mike Matusow ist hingegen der Meinung, dass diese schweren Verluste nicht einzig und alleine darauf zurückzuführen sind, dass Laliberte einfach nur ein Fisch ist.

In dem TwoPlusTwo Thread namens Was Laliberte scammed by regs?“ debattieren die User darüber, ob so genannte „Equity chops“ der Regulars legal seien. „kratos“ beginnt die Diskussion mit dem Post Mike Matusow made claims that the regs equity chopped every all in they had with each other when Guy was at the tables. Is this cheating?“

Mit „equity chopping“ ist gemeint, dass die Spieler die Pötte teilen, basierend auf ihren Händen, ohne dass sie ausgespielt werden. Ein kurzes Beispiel: Wenn Spieler A King Queen offsuit und Spieler B Jack Ten offsuit hält, dann würden sie den Pot mit 64 zu 36 Prozent teilen, da dies genau den Siegeschancen ihrer Hände entspricht. Kurz gesagt, gibt es keinen Showdown zwischen den Spielern, welche den Pot teilen.

Der Spieler „obss“ spricht sich ausdrücklich gegen die Equity Chopping Sache mit Guy Laliberte aus und hält dies sogar für Betrug, da es so zu einer falschen Tischdynamik kommt: Splitting the cash afterwards without the knowing and consent of a third party player involved in the game is blatant cheating, technically because the extra action produces a fake perceived dynamics and the mark will ill-adjust according to a pseudo gameflow. He who doesn’t see this would better avoid playing poker unless supervised by wiser people.“

Der User „NickMPK“ zeigt eine andere Sichtweise auf, indem er „Equity chopping“ mit „mehrmals geben lassen“ gleichsetzt und der Meinung ist, dass dadurch der EV der Spieler nicht beeinflusst wird: „I dont see how an equity chop is any different than running it multiple times from an ethics prespective. I also dont really see how it can be collusion since the agreement doesnt affect anyone’s EV, and doesnt change the way people act on their hands, since the agreement can only happen after everyone is all-in.“

In dem Thread wird derzeit heiß darüber diskutiert, ob Guy Laliberte in den Online Highstakes Partien betrogen wurde oder nicht. Beide Seiten liefern stichhaltige Argumente, denen es einer genaueren Prüfung bedarf.

[cbanner#2]

Quelle: aintluck.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben