Betrug, Nötigung und Freiheitsentzug – Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Dass immer wieder neue Poker-Betrugsfälle ein nicht gerade positives Licht auf die Branche werfen, zeigt eine aktuelle, heiße Geschichte: Einem Bericht von derstandard.at zufolge haben ein Wiener und ein Schweizer am vergangenen Donnerstag Anzeige erstattet:

Der Grund: Ein deutscher Spieler habe sie durch einen vorher installierten Trojaner um eine enorme Summe Geld beim Onlinepoker betrogen. Dadurch war es ihm möglich, die Holecards seiner „Freunde“ zu sehen und daraus einen enormen Profit zu schlagen.

Der Schweizer hätte dadurch in den vergangenen Wochen 350.000 US-Dollar (247.175 Euro), der Wiener 40.000 US-Dollar (28.249 Euro) an den in England lebenden Deutschen verloren. Wie es der Zufall wollte, waren alle drei Betroffenen bei der Poker-EM in Baden anwesend. Wie die Stadtpolizei bekannt gab, machten sich die mutmaßlichen Opfer auf den Weg in das Hotelzimmer des Deutschen „und setzten ihn dort unter Druck, ein Geständnis abzulegen“. Angeblich gab der deutsche Spieler seine Taten auch zu, widerrief jedoch seine Aussagen vor den Beamten mit der Begründung, von den beiden anderen Spielern dazu genötigt worden zu sein.

Die Casinos Austria reagierten sofort und riefen eine landesweite Casino-Sperre für den mutmaßlichen Betrüger aus. Derzeit werden die Handys und Computer vom Landeskriminalamt untersucht sowie Ermittlungen wegen des Verdachts auf Internetbetrug gegen den Deutschen sowie die Nötigung und Freiheitsentziehung gegen den Wiener und den Schweizer eingeleitet. Hochgepokert.com versucht derzeit mit Personen vor Ort Kontakt aufzunehmen, Licht ins Dunkle zu bringen.

[cbanner#2]

EDIT: Liebe Hochgepokert.com Community,

wir sind ebenso wie Ihr über diesen Vorfall schockiert und recherchieren gerade vor Ort in Baden und unsere Redaktion ist auf der Suche nach Fakten über sämtliche Kanäle.

Wir würden euch bitten nicht wahllos sämtliche euch Bekannten online Pros als Täter oder Opfer hier in den Kommentaren zu posten. Da es sich hierbei um Betrug, Nötigung und eventuell Freiheitsenzug handelt, ist es ein sehr sensibles Thema. Und keinesfalls sollten unbeteiligte und unschuldige Personen in etwas hineingezogen werden.

Also schenkt uns euer Vertrauen, dass wir diese Sache wie immer bis ins letzte Detail recherchieren werden.

Liebe Grüße und vielen Dank,

die Hochgepokert.com Redaktion!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben