Deutschsprachige Sensation am Final Table der EPT in Loutraki

Mit einem deutschsprachigen Paukenschlag wird heute der Final Table der EPT in Loutraki starten: Mario Puccini, der sich seit dem ersten Tag stets oben im Chipcount hielt, Hauke Heseding und Pierre Mothes haben es ebenso geschafft wie auch der Österreicher Florian Schleps.

Tag 4 startete mit 38 Spielern. Der 770 Pro Julian Herold musst jedoch gleich seinen Platz räumen: Mit [8x] [8x] pushte er all In und lief dabei in [Qx] [Qx] und [7x] [7x] seiner Gegner. Auf dem River erschien die dritte Sieben und Jose Maria Felices konnte sich über ein Triple-Up freuen und € 7.000 gingen an Julian für Platz 35. Matthias Kurtz konnte anfangs mit Queens gegen Ace King verdoppeln, wurde aber dann ein wenig später Opfer eines typischen Setups: Matthias lief mit Kings in die Asse von Koen de Visscher, konnte nicht aussucken und bekam schließlich für Platz 20 €8.700 Preisgeld.

Besser lief es bei Hauke Heseding: Zunächst konnte er in einem Preflop-All-In mit [Kx] [Qx] gegen die Tens seines Gegners gewinnen, da auf dem Board der König binkte. Danach eliminierte er mit Queens den Griechen Andreas Pournaras, der mit seinen Pocket Sixes chancenlos war. In einer Schlüsselhand hatte Hauke den richtigen Riecher, als er am Flop von Ah 9s 7s c-bettete und sein Gegner all-in pushte. Nach etwas Bedenkzeit machte er den Call und war sichtlich erfreut, als er mit Ad Qd als Favorit gegen As Js von Viliyan Petleshkov antrat. Turn und River blankten aus und sein Stack wuchs weiter. In einem weiteren Schlüsselpot gelang es Hauke Heseding, dem Griechen Charalampos Kapernopoulos einen Großteil seiner Chips abzunehmen, denn er bekam volle Auszahlung bis zum River von den Assen für sein geflopptes Set Zehner. Die vollständige Hand gibt es in der aktuellen Sendung von PokerToday.

Florian Schleps erlebte eine Achterbahnfahrt: Zuerst gelang es ihm, mit Jacks gegen Tens zu verdoppeln. Leider musste er kurze Zeit später in einer All-In-Situation durch einen Bad Beat viele seiner Chips an Rupert Elder abgeben, dessen Jacks auf dem Flop zum Set wurden und somit die Queens von Florian crushten. Doch in einem Key-Pot gegen David Elyashar bekam der Österreicher wieder Momentum: Nachdem alle bis zu Elyashar foldeten, füllte dieser im Small Blind auf und Florian raiste aus dem Big Blind. Darauf folgte die 3-Bet, 4-Bet, das All-in von Elyashar und der Call von Florian mit Qc Qs, der den Israeli beim Bluff mit 8s 5c erwischte und dank eines ungefährlichen Boards verdoppelte.

Nachdem Mario Puccini in der Tagesmitte Six-handed auf ein Raise von Ionannis Tamaras mit einem All-In antwortete, sah er sich fast chancenlos mit As Ts gegen die Asse des Griechen und musste einen Großteil seiner Chips einbüßen. Ein wenig gewann er jedoch einen großen Pot gegen den Ungarn Andras Kovacs, als preflop alle Chips in die Mitte wanderten und Mario mit Ace King die Oberhand gegen King Queen behielt und somit aufdoppeln konnte.

Heute um 12 Uhr Ortszeit (11 Uhr MEZ) startet der Final Table bei Blinds von 12.000/24.000 mit einer 3.000er Ante. Als massiver Chipleader startet der Brite Zimnan Ziyard.

Chipcounts:

Zimnan Ziyard – 2.771.000
Ioannas Taramas – 1.755.000
Hauke Heseding – 1.660.000
Mario Puccini – 1.077.000
Pierre Mothes – 1.073.000
Florian Schleps – 850.000
Charalampos Kapernopoulos – 749.000
Andras Kovacs – 210.000

Payouts:

1 – €347.000
2 – €221.800
3 – €134.400
4 – €100.800
5 – €67.200
6 – €53.700
7 – €40.300
8 – €27.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben