Bodog mit neuer Software und vielen Veränderungen

Es wurde schon im Vorfeld angekündigt, überraschte dann jedoch ein wenig. Bodog hat mit dem neusten Update seines Poker-Clients alle Cash Game sowie Turnier Tische umgestellt, sodass man nun völlig anonym spielen wird. Wie in dem Presseschreiben auf CalvinAyre.com zu lesen ist, geht man damit den „nächsten Schritt, um eine Freizeitspieler“ Plattform zu kreieren.

Viele Experten der Industrie sind sich einig, dass die Zukunft in einem solchem Modell liegt. Während die professionellen und semi-professionellen Spieler dem System Geld entziehen, bringen nur die Gelegenheitsspieler neue liquide Mittel. Um langfristig die Poker-Wirtschaft aufrecht zu halten, will man nun also ‚fischfreundlicher Clients‚ anbieten.

Allerdings gibt es mit dem neusten Update bei Bodog auch andere Veränderungen. Mit der ‚Rabbit Cam‘ kann man nun sehen, was gekommen wäre, wenn man nicht gefoldet hätte, sodass mehr Spannung und Spaß ins Spiel kommen.

Die Verbindung zwischen Client und Server wurde verbessert, was mehr Stabilität und eine höhere Geschwindigkeit bietet. Zusätzlich dürfen sich Mass Grinder freuen, denn nun darf an bis zu 20 Tischen gelichzeitig gespielt werden. Weitere Updates sind die Umstellung auf ‚Competitive Rake‘, ein In-Game Blackjack Game sowie neue Turnier-Varianten wie beispielsweise Shoot-Outs oder Heads-up Events.

Im Presseschreiben spricht man davon, dass Bodog nun die sichersten Tische hat, was Data Mining betrifft. In einem ersten Schritt, um die Datensammler auszusperren, wurden volle Tische aus der Lobby genommen und die Wartelisten abgeschafft.

Bodog ist im Übrigen nicht der einzige Anbieter, der den Weg zum ‚Fischparadies‘ gehen möchte. Beim Microgaming Poker Network hat man erst kürzlich angekündigt, dass man im Dezember die Heads-up Tische komplett anonym haben möchte und für Full Ring und 6-max Tische auf allen Limits spezielle Table zur Verfügung stellen möchte.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben