Merge Netzwerk: Neuer Fall von Multi-Accounting?

Derzeit sorgt ein Thread im 2+2 Forum für reichlich Aufsehen. User ‚Gunth0807‘  beschuldigt drei Spieler beim Merge Poker Network des Betrugs und hat auch gute Beweise dafür. Die Sicherheitsabteilung von Merge erkennt jedoch kein Fehlverhalten.

Gunth0807 hat festgestellt, dass die drei großen Gewinner der Pot-Limit Omaha High-Low MTTs anscheinend zusammenspielen, da alle drei Spieler einen erstaunlichen ROI vorweisen können. Spannend ist jedoch die Tatsache, dass zwei der drei Grinder ihre Winnings direkt an den Dritten ‚überweisen‘, indem sie Heads-up Sit-and-Gos (No-Limit Hold’em) spielen.

Die Screennames der Accounts sind ‚passthesalsa‘, ‚HalKatB‘ und ‚444AJB‘, wobei das Geld an 444AJB fließt. Alle Fakten zusammen lassen folgende Schlussfolgerung zu. Ein Spieler mit drei Accounts meldet sich für PLO8 MTTs an, und versucht per Chipdumping und Collusion einen möglichst großen Vorteil zu erlangen. Alle Gewinne werden dann an HU-Tischen zu dem eigentlichen Account gebracht, um das Geld auscashen zu können.

Laut Gunth0807 hat das Sicherheitsteam von Merge bei der Auswertung der Hand Histories jedoch keinen Betrug feststellen können. Jedoch merkt Gunth0807 an, dass eine Antwort auf seine Mail erstaunlich schnell kam und gerade einmal zwölf Stunden benötigte.

Allerdings hat sich kurz darauf ein 2+2 User mit dem Nick ‚AJB4‘ im Thread zu Wort gemeldet und gesagt, dass die Sicherheitsabteilung von Merge ihn kontaktiert hat. Seine Erklärung des ‚Chimpdumping‘ waren Staking-Deals. Zudem fügte er hinzu, dass die drei Accounts von Merge nicht gesperrt wurden, jedoch keiner der Drei zukünftig mehr im gleichen Turnier spielen dürfte.

Am Rande sei erwähnt, dass vor dem Black Friday auf PokerStars ‚AJB444‘ bei den PLO8 Sit-and-Gos sowie MTTs beachtliche Gewinne eingefahren hat. Nach dem 15. April ein ‚passthesalsa‘ auftauchte, der ähnliche Erfolge vorzuweisen hat.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben