Belgien: €25.000 Strafe für Spieler

Pokerspieler in Belgien, die ab sofort auf nicht lizenzierten Plattformen spielen, müssen mit Bußgeldern von bis zu €25.000 rechnen. Die einzelnen Plattformen müssen bis zu €100.000 Strafe zahlen. 

In Belgien wurde vor wenigen Wochen der Glücksspielmarkt geregelt. Letzte Woche gab es dann die ersten Lizenzen für PokerStars, Partouche und Casino777. Am 1. Januar gab die belgische Kommission für Glücksspiel eine Whitelist heraus. Den dort genannten Anbietern wurde gewährt, ihre Dienste weiter anzubieten, bis es zur Verteilung der Lizenzen kommt. Diese warten aber noch auf die offizielle Anerkennung. 

Auf der sogenannten „Blacklist“ stehen unter anderem die Pokerräume 888, Everest und Chilipoker. Sollten sie weiterhin ihre Dienste zur Verfügung stellen, warten auf die Plattformen Geldbußen von bis zu €100.000. Auf belgische Spieler, die weiterhin auf nicht lizenzierten Plattformen spielen, wartet eine Geldstrafe zwischen €26 – €25.000. Chilipoker hat bereits erklärt, keine belgischen Spieler mehr auf ihrer Plattform spielen zu lassen. Dadurch erwarten sie, dass bei der nächsten Veröffentlichung der Blacklist, Chilipoker darauf nicht mehr zu finden ist. 

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben