Joe Francis soll $7,5 Millionen an Wynn Resorts zahlen

Softporno Produzent Joe Francis hat nun die Rechnung für seinen eigenwillig geführten Rechtsstreit mit Wynn Resorts erhalten. Eine satte Strafe in Höhe von $7.500.000 soll der Selfmade Millionär an die Casino Kette abdrücken. Der Schmuddelfilmer sieht sich einmal mehr betrogen und will dagegen vorgehen.

Der Streit zwischen Casino Mogul Steve Wynn und ‚Girls Gone Wild‘-Gründer Joe Francis zieht sich schon seit über vier Jahren hin. Im Jahr 2007 war Francis in Sin City unterwegs und wollte es so richtig krachen lassen. Als VIP lieh man ihm im Wynn ganze $2,5 Millionen, die er später zurückzahlen sollte.

Doch der 37-Jährige ließ zuerst einen Scheck platzen und versuchte sich dann aus der Sache rauszuwinden. Francis pochte auf angeblich versprochene Rabatte auf seine Spielverluste, zeigte ‚guten Willen‘ indem er $500.000 zahlte und sah den Fall als erledigt an. Bei Wynn Resorts wollte man die fehlenden zwei Millionen jedoch noch sehen und so ging die Sache vor Gericht.

Joe Francis sah sich einer Verschwörung gegenüber, beschimpfte den unmöglichen Service bei Wynn und kritisierte, dass Steve Wynn versucht sich in Las Vegas alles herauszunehmen, da er wohl Politiker gekauft hat.

Geholfen hat es nichts und im November letzten Jahres entschied ein Gericht zugunsten Wynn Resorts, sodass Joe Francis die offenen Schulden begleichen soll. Allerdings war das nicht die letzte schlechte Nachricht aus Las Vegas für Joe Francis. Nun hat ein Richter festgesetzt, dass er zusätzlich eine Entschädigung in Höhe von fünf Millionen Dollar, sowie ein Bußgeld von weiteren $2,5 Millionen an Wynn Resorts zahlen soll.

Partylöwe Joe Francis scheint jedoch weiter von seiner Unschuld und einer Verschwörung gegen ihn überzeugt zu sein. Zusammen mit seinem Anwalt ließ er verlauten: „Auch wenn diese Anordnung bestehen bleibt, ist es nur eine kleine Verrechnung im Vergleich zu den mehreren zehn Millionen, die wir uns in einem anderen Rechtsstreit von Steve Wynn holen werden. In einem weniger Wynn-freundlichen Gerichtssaal!

[cbanner#6]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben