USA: Polizei sprengt illegale Internet Gambling Unternehmung

Die Beamten führten am Dienstag Morgen, im US-Bundesstaat Georgia, eine Razzia in sieben illegal geführten Internet Gambling Cafés durch. Diese waren lange als Telefonkartengeschäfte getarnt. Der Geschäftsführer von Big Dawg Calling Cards, James Kokott, wurde wegen zwei Fällen von Erpressung gesucht und verhaftet.

Ein Gericht klagt Kokott, sowie zwei weitere Komplizen an, mit ihrem Geschäft die Glücksspielgesetze umgangen zu haben. Allein im vergangenen Jahr soll das Trio $3.000.000 an der illegalen Betätigung verdient haben. „Der Geldbetrag, der durch diesen Betrieb geschleust wurde, ist erstaunlich“, so Nicole Marchand, Chefassistentin der lokalen Staatsanwälte.

Von sieben Niederlassungen aus hat die Firma gleichzeitig agiert. Stammkunden wurde gesagt, sie müssten an einer Lotterie teilnehmen, um die Telefonkarten kaufen zu können. Die Beamten behaupten, dass Kunden Tel Connect Phone Cards verkauft wurden, welche in Spielautomaten, zum Platzieren von Wetteinsätzen oder auch zum Transferieren von Geldern genutzt werden könnten. Im Staat Georgia ist das nicht erlaubt.

Über ein halbes Jahr war die Polizei in Zusammenarbeit mit der Georgia Bureau of Investigation (GBI) schon an diesem Fall dran. Sogar ein Undercover Agent kam zu seinem Einsatz. Nachdem nun genügend Beweise gesammelt wurden, schlug die exekutive Staatsgewalt zu. Der lange Ermittlungszeitraum zeigt, dass die kriminelle Bande sehr clever agierte.

Die Unternehmung hatte ihren Sitz zuvor in Florida und wurde dort bereits Strafrechtlich verfolgt. Gegen eine Zahlung von $10.000 wurde diese jedoch eingestellt und Kokott verlegte den Geschäftssitz nach Georgia.

Die Behörden, die den Fall momentan bearbeiten, ließen bereits verlauten, dass diesmal keine Zahlung ausreicht um von einer Anklage abzusehen und somit wäre eine Haftstrafe für Kokott nicht mehr umgänglich. „Solche Unternehmen nutzen die Leute aus, die sowieso am wenigsten Geld haben, damit es ihren eigenen Familien gut geht“, fügte Marchand noch hinzu.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben