Celebrity Deathmatch – Tony G vs. Andrew Robl im Party Poker Big Game

Tony G und Online Highroller Andrew Robl haben aus ihrer gegenseitigen Verachtung nie einen Hehl gemacht. Die Auseinandersetzung an Live-Tischen oder via Twitter sind bereits Legende. Die Einladung fürs Party Poker Big Game im Wiener Montesino ausgesprochen von Tony G an Widersacher Andrew Robl hat deshalb natürlich eine besondere Würze.

Robl, online bekannt unter dem Namen „Good2cu“ erklärte allerdings, dass er die Einladung gerne annehme, aber vielmehr an einer guten Pokerperformance interessiert sei, als einen „lächerlichen“ Rachfeldzug gegen Tony G zu führen. „Das Big Game ist ein äußerst interessantes Cash Game. Man kann da richtig unter die Räder kommen oder einen Batzen Geld verdienen. Da ist es völlig kontraproduktiv sich von unwichtigen Nebenkriegsschauplätzen ablenken zu lassen.“

Ein kleiner Seitenhieb darf im Vorfeld natürlich nicht fehlen. So erklärte sich Robl zum großen Favoriten im Big Game, vor allem wenn Tony G mit am Tisch sitze. „Er weiß, dass ich besser bin als er. Genau das macht ihn so wütend. Seltsam ist nur, dass er neben dem Tisch ein wirklich netter Mensch sein kann.“

Robl weiter: „Tony hat genau immer dann eine besonders starke Meinung, wenn er sich unsicher fühlt. Er versucht mich als den überlegenen Spieler aus der Komfortzone zu bekommen. Mit ihm am Tisch sind Kopfhörer genau das richtige Mittel.“

Die Fehde zwischen Tony G und Andrew Robl hatte begonnen, als sich der in Australien lebende Litauer über die langen Entscheidungszeiten des Amerikaners im letztjährigen Big Game beschwert hatte. Danach hatten sich die beiden Streithähne über Twitter die Meinung gegeigt und die gesamte Pokerwelt daran teilhaben lassen.

Für die ebenfalls im Montesino stattfindende Party Poker Premier League V, für die ein Buy In von $125.000 entrichtet werden muss, hat sich übrigens neben einem sowieso schon glamourösen Line Up nun auch der Franzose Bertrand „ElkY“ Grospellier angemeldet. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben