Buch über Daniel Tzvetkoff in Planung – Informationen gesucht

Daniel Tzvetkoff war nicht nur einer der größten Zahlungsabwickler der Online Poker Industrie vor dem Black Friday, sondern gewissermaßen auch sein Auslöser. Nun soll ein Buch über den Australier erscheinen. Der Autor sucht über das 2+2-Forum nach möglichen Informanten.

Daniel Tzvetkoff ist so etwas wie der ultimative Buhmann während der Ereignisse um den Black Friday. Seine Gier und seine Spielsucht haben am Ende dazu geführt, dass er zum Kronzeuge des Super-Gau`s für die Online Poker Industrie wurde. 

Der amerikanische Verlag Simon & Schuster hat nun ein Buch zu Daniel Tzvetkoff und den Aufstieg und Fall des amerikanischen Online-Pokers in Auftrag gegeben. Das Buch soll vom britischen Autor James Leighton geschrieben werden. Leighton ist in Großbritannien für seine Biographien und Autobiographien (als Ghostwriter) bekannt. Sein letztes Werk beschäftigte sich mit Duncan Edwards, der erst 21-jährig 1958 mit der halben Mannschaft von Manchester United bei einem Flugzeugabsturz in München tödlich verunglückt war. Leighton hat allerdings auch die Memoiren von Iraks langjährigen Top-Strafverteidiger aufgeschrieben, was ihn zumindest etwas näher an den Fall Tzvetkoff bringt.

James Leighton, der bisher keine näheren Verbindungen zum Poker hatte, will sich bei seinen Recherchen allerdings offenbar vor allem auf die Informationen der internationalen Poker-Community verlassen. 

Deshalb hat er sich nun im 2+2-Forum nach Unterstützung umgesehen und sucht vor allem nach professionellen Pokerspielern, die etwas härter von den Ereignissen des Black Friday getroffen wurden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben