WPT Wien Tag 4 – Fünf Deutsche kämpfen um Einzug an den Final Table – Live Updates 23:00 Uhr


Tag 3 der WPT Wien ist vorbei und die Bubble ist geplatzt. Nun sind noch 21 Spieler im Rennen um den Final Table, darunter fünf Deutsche. Chipleader ist Goswin Siemsen. Ebenfalls unter den Top Ten: Marko Neumann.

 

 

 

 

 

 

 

Seatdraw und Chipcounts für morgen

Seat 1 Morton Christensen 2.540.000
Seat 2 Norbert Szecsi 1.740.000
Seat 3 Konstantin Tolokno 1.850.000
Seat 4 Ognjen Sekularac 3.430.000
Seat 5 Ben Wilinofsky 2.210.000
Seat 6 Goswin Siemsen 875.000

 

Final Table steht fest

Manuel Mutke muss als 8. seinen Platz räumen, nachdem er mit Pocket Tens gegen KJ von Ognjen Sekularac das Nachsehen hat. Der Serbe macht Two Pair und Manuel bekommt €27.040 Preisgeld. Final Table Bubble Boy wird kurz danach dann Maximilian Senft. Der Österreicher schiebt seinen Stack mit KdKh in die Mitte und bekommt den Call von Morton Christensen, der JsJc hält. Am Flop erscheint der dritte Jack und Maximilian muss sich mit €36.870 zufrieden geben.

 

Anthony Ghamrawi busto – Platz 9 (€19.660)

Anthony Ghamrawi verliert mit Pocket Kings gegen A3 von Manuel Mutke. Das Flop bringt das entscheidene Ass.

 

Roberto Romanello busto – Platz 10 (€12.900)

Mit AsQd ist Roberto Romanello Preflop All In und muss sich AdJs von Ben Wilinowsky geschlagen geben. Das Board bringt nämlich 7h7d2c8sJd.

 

Seatdraw und Chipcounts

1 Morton Christensen 1.740.000
2 Manuel Mutke 400.000
3 Norbert Szecsi 850.000
4 Konstantin Tolokno 545.000
5 Anthony Ghamrawi 420.000
6 Roberto Romanello 1.080.000
7 Maximilian Senft 1.200.000
8 Ognjen Sekularac 2.260.000
9 Ben Wilinofsky 2.000.000
10 Goswin Siemsen 1.300.000

 

Anton Wigg busto

Der Schwede erhält €12.900 für den 11. Platz und die verbliebenen Spieler machen jetzt einen Redraw für den letzten Tisch.

 

Ein Mal so runnen…

Ben Wilinowsky floppt auf einem Board von 5s6s7d mit 4c8c die Straight und kann gegen Anton Wigg verdoppeln, der das Set 6en getroffen hat. Wilinowsky steht jetzt bei 2 Millionen Chips.

 

Ben Wilinowsky verdreifacht

Das All In des Kanadiers war für insgesamt 448.000 Chips. Anton Wigg sichert sich den Side Pot gegen Manuel Mutke.

 

Tristan Wade busto

Roberto Romanello gewinnt mit AsQc gegen Tristan Wades AdAh. Das Board von 8s2s7s8hQs bringt dem Waliser den Flush und Wade muss sich mit €12.900 für Platz 12 zufrieden geben.

 

Chipcounts zur Pause

Ognjen Sekularac 1.900.000
Goswin Siemsen 1.675.000
Roberto Romanello 1.480.000
Norbert Szecsi 1.440.000
Manuel Mutke 1.200.000
Maximilian Senft 1.035.000
Morton Christensen 1.020.000
Anton Wigg 900.000
Anthony Ghamrawi 540.000
Ben Wilinofsky 345.000
Konstantin Tolokno 340.000
Tristian Wade 120.000

Weiter geht es bei Blinds von 8.000-16.000 (2.000).

 

Noch 12 Spieler

Mittlerweile befinden sich noch 12 Spieler im Turnier.  Marc Gork erwischte es auf Platz 20 (€9.220), nachdem er mit J8 auf einem Board von JT74 All In check-raiste und den Call von Pocket Kings bekam. Einen Platz besser schnitt Team PokerStars Pro Eugene Katchalov (Foto unten) ab, der mit AK in die Asse von Goswin Siemsen rann. Fabio Breitfuss musste dann als 17. gehen (€10.450), all er mit AT keine Hilfe gegen die Pocket Queens von Anthony Ghamrawi fand. Platz 16 ging an Jürgen Reicht. Er pushte vom Button mit A4 und bekam den Call von Morton Christensen aus dem Small Blind mit AJ. Kurz danach bustete Marko Neumann. Er lief mit AQ in die Pocket Kings von Anton Wigg und erhält €11.680 für Platz 13.

Tag 3

Die Bubble platzte nach hartem Kampf. Fast zwei Stunden dauerte es, bis sich das verbliebene Feld in den ITM-Bereich gespielt hatte. 66 Spieler waren in den Tag gegangen und ab Platz 45 gab es 6.760 Euro. Ohne Geld verabschieden mussten sich unter anderem David Breitfuß, Matthias Kurtz, Willi Führer, Agry Zaza und Marvin Rettenmaier.

Dann schon im Geld, gingen Bodo Sbrzesny, Julian Herold, Alexander Debus, Stefan Rapp und auch Gerald Karlic. Den letzten Spieler des Tages verabschiedete der Deutsche Goswin Siemsen. Mit 6ern war der Amerikaner Yevgeniy Timoshenko all-in gegen A T des Deutschen. Das Board entschied den Coinflip für Siemsen und die Bubble war geplatzt.

Fünf Deutsche und vier Österreicher sind nun noch im Rennen um  einen Platz am Final Table. Alle haben € 9.220 sicher. Goswin Siemsen ist Chipleader. Auf Platz 8 befindet sich Marko Neumann, der 2010 den Final table bei der EPt in Berlin erreichte. Einen Platz dahinter liegt der Österreicher Willi Führer, der bereits zwei CAPT Main Events für sich entscheiden konnte. Einen solchen Titel besitzen auch Jürgen Reicht und Peyman Lüth. Fabio Breitfuss konnte den WPT Opening Event für sich entscheiden. Der wohl bekannteste Name ist Marc Gork auf Platz 20. Ab 13 Uhr geht es heute weiter. Mit den internationalen Pro`s Roberto Romanello, Eugene Katchalov, Erik Wigg, Andrew Badecker und Ben Wilinofsky.

 Und hier die Chipcounts:

 1. Siemsen Goswin, GER, 1.193.000

2.Christensen Morten, DEN, 1.057.000

3. Szecsi Norbert, HUN, 1.022.000

4. Sekularac Ognjen, SRB, 994.000

5. Wade Tristian, USA, 825.000

6. Wilinofsky Ben, CAN, 752.000

7. Badecker Andrew, USA, 735.000

8. Neumann Marko, GER, 545.000

9. Führer Wilhelm, AUT, 520.000

10. Reicht Jürgen, AUT, 506.000

11. Mutke Manuel, GER, 468.000

12. Senft Maximilian, AUT, 457.000

13. Ghamrawi Anthony, AUT, 456.000

14. Lüth Peyman, GER, 441.000

15. Morozovs Mihails, LIT, 438.000

16. Breitfuss Fabio, AUT, 315.000

17. Romanello Roberto, GBR, 295.000

18. Katchalov Eugene, USA, 287.000

19.Wigg Erik, SWE, 276.000           

20. Gork Marc, GER, 248.000

21. Tolokno Konstantin, RUS, 182.000

Und HIER gibt es den Link zur aktuellen Sendung aus dem Montesino, inklusive Gewinnspiel!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben