Poker Table Ratings lenkt im Streit mit PokerStars ein

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen Poker Table Ratings und PokerStars sind aus der Welt. Zumindest für den Online Poker Room, denn bei der Data Mining Site ist man dem Wunsch von PokerStars gefolgt und hat die Profile der betroffenen Kunden offline genommen.

Anfang der Woche gab PokerStars bekannt, dass sie eine Unterlassungsforderung an die Betreiber von Poker Table Ratings (PTR) gesendet haben. Um ihren Wunsch Nachdruck zu verleihen, wurde auch bekanntgegeben, dass man mehrere Anwälte in unterschiedlichen Jurisdiktionen auf Abruf hätte, falls PTR der Bitte nicht folgen würde.

Die Betreiber von PTR haben laut Lee Jones, Home Game Manager bei PokerStars, große Bemühungen unternommen, um sich vor rechtlichen Schritten zu schützen. Nach intensiver Suche ist es den Leuten von PokerStars jedoch gelungen, die Betreiber und zuständigen Gerichte ausfindig zu machen.

Gestern ging PokerTableRatings.com kurzzeitig vom Netz. Wie PokerFuse.com verlauten ließ, folgten der Internet Service Provider von PTR der Unterlassungsforderung PokerStars. Bei PTR reagierte man darauf und brachte die Seite per DNS-Server wieder online. Paul Telford, führender Rechtsbeistand bei PokerStars, kommentierte mit: „Das zeigt die Art und Weise, mit welchen Leuten wir es zu tun haben und die Ausdauer, mit der sie ihre rechtswidrigen Aktivitäten fortführen.“

Telford irrte sich, zumindest im letzten Punkt. Denn schon kurze Zeit später gab PTR bekannt, dass sie keine Hände mehr von PokerStars anbieten. Hand Histories sind nicht mehr käuflich und Spielerprofile von PokerStars Kunden, müssen vom betroffenen Spieler selbst freigeschaltet werden, und zwar bei PokerStars.

Damit hat PokerStars ein Statement gesetzt und gezeigt, dass Datenschutz möglich ist. Sicherlich gibt es auch Argumente für Data Mining, doch der Großteil der Spieler fühlt sich durch die professionellen Datensammler übergangen. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben