bwin zahlt monatlich 100.000 Euro Steuern in Schleswig-Holstein

Wie die dapd heute berichtet, werden seit März diesen Jahres bereits hohe Steuereinnahmen im Zuge des neuen Glücksspielgesetzes in Schleswig-Holstein verbucht. Der bwin Deutschland Direktor Jörg Wacker berichtet der Nachrichtenagentur dapd folgendes „bwin bezahlt monatlich rund 100.000 Euro. Mit dem Wissen über die Steuerzahlungen anderer Anbieter würde ich schätzen, dass in Kiel bereits dieses Jahr mehrere Millionen Euro an Abgaben für Glücksspielangebote gezahlt werden.“ Somit sollte auch für die anderen 15 Bundesländer klar sein, dass rein aus steuerlichen Gründen der Kieler Vorstoß zur Nachahmung geeignet wäre.

Des Weiteren führt Wacker fort, dass sein Unternehmen im nördlichsten Bundesland Lizenzanträge für die Produkte Sportwetten, Casino und Poker gestellt habe. Er rechnet mit einer kurfristigen Erteilung einer Lizenz für bwin durch das Kieler Innenministerium.

Weitere Unternehmen, die sich um solch eine Lizenz beworben haben, sind unter anderem PokerStars, betfair, mybet, etc.

Man wird sehen, wie sich die rechtliche Situation in den nächsten Monaten verändern wird.

[cbanner#6]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben