Dealer bedroht Schulklasse mit Gaspistole

Einem Wiener Dealer sind am Montag die Sicherungen durchgebrannt. Betrunken bedrohte er eine Tiroler Schulklasse in einer Straßenbahn mit einer Gaspistole. Die Polizei nahm ihn noch am Tatort fest.

Daniel E. ist Dealer in einem Wiener Card Casino. Am Montag betrat der 23-Jährige in Simmering eine Straßenbahn und traf dort auf eine Tiroler Schulklasse. Augenzeugen berichten der Polizei später, dass Daniel E. völlig betrunken gewesen sei und „wirres Zeug“ von sich gegeben habe. Die Schüler, zwischen die sich Daniel E. gesetzt habe, hätten sich von dem gut gekleideten, aber sichtlich derangierten Mann nach einer Weile abgewandt  und sich über ihn lustig gemacht.

Daniel E. hätte daraufhin eine Pistole aus seiner Jacke geholt und die Schüler damit nicht nur bedroht, sondern auch auf sie gezielt und zweimal abgedrückt. Dass die Glock-Pistole nur eine Gaspistole und nicht geladen ist, stellt sich erst später raus.

Nachdem einige Schüler über Handy die Polizei gerufen hatten, konnte diese den Täter wenige Stationen später festnehmen.

Bei der Befragung von Daniel E. durch die Ermittler am nächsten Tag, hätte der sich mehrfach entschuldigt und sein Handeln bereut: „Es tut mir wirklich sehr, sehr leid. Ich war so betrunken und kann mich eigentlich an gar nichts mehr erinnern.“

Daniel E, der sich auf freiem Fuß befindet aber nun wegen gefährlicher Drohung (bis zu 3 Jahre Haft) verantworten muss, ist wie nicht anders zu erwarten ein persönlicher Bekannter von unserem Kolumnisten Götz Schrage. Man darf gespannt sein, wie er sich bezüglich dieses Vorfalls in seinem heutigen Editorial positioniert. 

Foto: oe24.at

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben