Skandal in Südkorea: buddhistische Mönche spielen um fast eine Million Dollar Poker

Kurz vor dem wichtigsten buddhistischen Feiertag erschüttert ein Skandal den größten buddhistischen Orden des Landes. Ein Videotape zeigt sechs führende Mönche, die rauchend und trinkend bei einer 13-stündigen High Stakes Cash Game Partie gefilmt werden. Die Öffentlichkeit fordert nun eine umfassende Aufklärung.

Der Jogye-Orden ist mit 10 Millionen Mitgliedern, als einem Fünftel der südkoreanischen Bevölkerung der größte buddhistische Orden des Landes. Und hat nun mit einem ebenso großen Skandal zu kämpfen.

Sechs führende Mönche mussten den Orden verlassen, nachdem ein heimlich mitgeschnittenes Videotape diese trinkend und rauchend während einer Partie High Stakes Cash Game gezeigt hatte.

Während des 13-stündigen Poker-Marathons sollen $875.300 Dollar ihren Besitzer gewechselt haben, sagte Seongho ein älterer Mönch gegenüber Reportern der Nachrichten-Agentur Reuters. Der gesprächige Mönch hat den Videomitschnitt von einem Hotelangestellten erhalten, wolle die Quelle aber nach massiven Drohungen nicht mehr preisgeben.  Die Partie hatte in einem luxuriösen Meer-Hotel stattgefunden, nachdem dort die Trauerfeier eines bekannten Zen Master des Ordens abgehalten worden war.  

Da das Videotape selbst im staatlichen Fernsehen gezeigt worden war, stehen die Führer des Jogye-Ordens nun unter erheblichem Erklärungsdruck. Der Führer des Ordens entschuldigte sich bereits öffentlich.

Das Spielen um Geld ist in Südkorea außerhalb der staatlichen Casinos und Rennbahnen verboten. Wie Mönch Seongho außerdem anprangerte, verstießen die Mönche außerdem massiv gegen buddhistische Grundsätze: „Stiehl nicht!, das ist einer unserer obersten Regeln. Und was machen sie? Sie verspielen das sauer verdiente Geld unserer Ordensmitglieder.“

Die breite Empörung in der südkoreanischen Bevölkerung machte sich auch via Twitter Luft. In einer Message hieß es: „ …it can be good news. Please, Jogye Order, cut out the rotten part before it gets worse and take this opportunity to be reborn.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben