Pokerseite „SkillBet“ behauptet in 28 US-Staaten legal zu agieren

Um endlich wieder online Poker spielen zu können, haben sich Amerikaner in den vergangenen  15 Monaten einiges einfallen lassen. Spieler zogen nach Vancouver, es wurde um Gesetze gerungen. Die Tüftler der Pokerseite „SkillBet“ sind einen komplett anderen Weg gegangen. Sie haben eine Online-Poker-Variante entwickelt, die in 28 US-Staaten legal sein soll.

Es ist das neueste Kind des „Black Friday“. Die Poker Website „SkillBet“ greift eine alte Idee, der längst in die ewigen Jagdgründe eingegangenen Pokersite „Duplicate Poker“ wieder auf. Zwei Spieler treten an zwei Tischen gegen jeweils fünf virtuelle Kontrahenten an. Gespielt werden die gleichen Hände. Auch die Bots agieren identisch. Der Spieler, der aus seinen Händen den größren Profit rausholt, bekommt den Differenzbetrag gutgeschrieben. Das heißt: gewinnt Spieler A nach einer bestimmten Anzahl von Händen 100 Dollar und Spieler B nur 70 Dollar, bekommt Spieler A von Spieler B 30 Dollar auf sein Konto gutgeschrieben.

Der in Denver ansässige US-Rechtsexperte für das Glücksspielrecht Chuck Humphrey sagte in Bezug auf die Eröffnung der neuen Website, dass er ganz sicher darüber ist, dass „Duplicate Poker“ den „Black Friday“ als legale Website überlebt hätte.  Nun hofft man bei „SkillBet“, dass man aus eben diesen Gründen das Vertrauen des Internet-Gaming-Experten des Department of Justice, Marc Zwillinger gewinnen zu können.

Das entscheidende Argument ist dabei, dass bei der neuen (alten) Poker-Variante der Glücksspielfaktor komplett ausgeschlossen ist.  Deshalb handele es sich hier, laut Humphrey auch nicht um klassisches Poker, sondern um ein reines „Game of Skill“. Der UIGEA findet in dem Falle also keinerlei Anwendung.

Allerdings sollte, so Experten des US-Gaming Marktes, „SkillBet“ sich in seinen strategischen Überlegungen nicht zu sehr auf die Gesetzesregelungen und die Entscheidungen der Regierung , sondern mehr auf die Interessen der Poker-Community konzentrieren.

Vor fünf Jahren war „DuplicatePoker“ mit dem selben Konzept an den Start gegangen und musste Anfang 2011 kapitulieren.

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben