Daniel Negreanu auf Kriegsfuss mit dem 2+2 Forum


Einmal mehr gibt es Trubel im 2+2 Forum. Hauptakteur ist wiederholt Daniel Negreanu. Erboßt über die Herzlosigkeit der Verantwortlichen des wohl bekanntesten Poker Forums schafft er seinem Ärger Luft. Streitpunkt ist verbotene Werbung für eine Charity Pod Cast Show.

Daniel „Kid Poker“ Negreanu ist dafür berüchtigt, seine Meinung über heikle Themen zu vertreten und das zu sagen, was er denkt. Er ist eine geschätzte Stimme in der Poker Community. Im März diesen Jahres hatte der Vollblut Pokerprofi bereits eine Auseinandersetzung mit einem Moderator des 2+2 Forums und wurde aufgrunddessen mit einer Sperre von 24 Stunden sanktioniert. Auslöser dafür war die unerlaubte Verlinkung auf seinen Weekly Rant, bei dem er Werbung für das damals neue Pokerformat iSeriesLIVE machte.

Diesmal geht es um die identische Problematik. Unerlaubte Werbung. Der Hintergrund allerdings ein anderer. In einem Thread warb Negreanu für eine 50-stündige Poker Pod Cast Show, bei der Geld für die 22Q Foundation gesammelt werden sollte. Die Charity Organisation hilft Menschen, die unter der seltenen Erbkrankheit 22Q leiden. Dieser Thread wurde von den Verantwortlichen des 2+2 Forums gelöscht.

[cbanner#9]

Für Kid Poker ist dies eine unverständliche Entscheidung, die er mit einem Post in seinem Blog auf fullcontactpoker.com nicht gerade positiv kommentierte: „Habt ein Herz. Es ist für einen guten Zweck. Hört auf so kleinlich zu sein. Ich komme gut mit David Sklansky zurecht und denke er ist an diesem Mist nicht allzu sehr beteiligt. Aber Mason Malmuth und dieser exzentrische Moderator sind schmierige, schleimige, sonderbare Irre und sie kotzen mich an.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben