Full Tilt Poker- Cashout für regulierte europäische Märkte gestartet

Full Tilt Poker startet am 06. November mit der .com Version. Spieler in Spanien, Frankreich, Dänemark, Belgien und Estland können nicht am Echtgeldspiel teilnehmen.

Full Tilt hat keine Lizenzen in den regulierten Märkten beantragt. Allerdings hat Poker Stars in allen Ländern eine Lizenz. Jetzt wurde der Software ein weiteres Tool hinzugefügt, dass es den Spielern ermöglicht ihr Geld ab sofort von Full Tilt Poker auf Poker Stars zu transferieren. Poker Stars hatte entsprechende Vereinbarungen mit den nationalen Regulierungsbehörden geschlossen. Lediglich in Italien ist man bisher nicht zu einer Übereinkunft mit der AAMS gekommen.

Alle Spieler müssen die Full Tilt-Gelder auf die länderspezifische Seite von Poker Stars transferieren. Erst von da aus kann es ausgezahlt werden. Spieler die bisher keinen Account auf Poker Stars hatten, müssen also erst einen neuen Account eröffnen, ehe sie auf ihr Geld zugreifen können. Zusätzlich muss die aktuelle Full Tilt Poker-Software downgeloaded werden. In einem Synchronisationsprozess, ähnlich wie bei Bluetooth-Geräten, muss dann in beiden Clienten ein 14-stelliger Code eingegeben werden, damit das Geld zu Poker Stars transferiert wird.

Dieser Service steht den Spielern, die ab dem 06. November am Echtgeldspiel teilnehmen können, bisher noch nicht zur Verfügung. Sie soll aber mit dem Start von am 06. November ebenfalls zur Verfügung stehen. Spieler aus den USA müssen ihre Auszahlung über das DoJ beantragen. Hier wird es keine Transferfunktion geben, da auch Poker Stars derzeit nicht in den USA genutzt werden kann.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben