Griechenland gegen Online-Poker

Das hochverschuldete Griechenland ist sich in Sachen Online-Poker einig. Denn durch das neue Lizenz-Verfahren müssen Online-Poker Anbieter auf die vergangenen 2 Jahre Steuern zahlen. 

In Griechenland wird momentan zahlreich protestiert. Besonders zwischen Deutschland und Griechenland ist die Stimmung gereizt. Dutzende Demonstranten haben am Donnerstag eine deutsch-griechische Konferenz in Thessaloniki gestürmt und den deutschen Generalkonsul Wolfgang Hoelscher-Obermaier bedrängt. Dieser soll die Aussage gemacht haben, dass 1000 Deutsche die Arbeit von 3000 Griechen erledigen könnten. 

Doch auch die Online-Poker Branche kommt nicht zur Ruhe. Jetzt wurde verkündet, das alle Pokerseiten, die es versäumt haben, die Steuern für die letzen beiden Jahre in Griechenland nachzuzahlen, gesperrt werden. Des Weiteren sollen die Verantwortlichen hinter den Online-Seiten bis zu 10 Jahre Freiheitsstrafe und eine Geldbuße in Höhe von €200,000-€500,000 aufgetragen bekommen. 

Im August 2011 wurden 24 provisorische Lizenzen vergeben, allerdings gibt es bis dato keinen formellen Weg, sich für eine vollwertige Lizenz zu bewerben. Viele Anbieter und Spieler sind sich sogar sicher, dass die neue Regelung gegen das EU-Recht verstößt. 

Aufgrund der wirtschaftlichen Krise in Griechenland ist hier eine Neu-Regelung allerdings noch nicht in Sicht. 

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben